DEGEM News – STELLENAUSSCHREIBUNG – [ak-discourse] Gesucht: WiMi Gehörbildung/Musikanalyse Oldenburg

Von: Lepa, Steffen via ak discourse
Datum: Fri, 29 Jan 2021
Betreff: [ak-discourse] Gesucht: WiMi Gehörbildung/Musikanalyse Oldenburg

In der Fakultät III – Sprach- und Kulturwissenschaften – ist im Institut für Musik zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für die Projektlaufzeit von einem Jahr die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/
Wissenschaftlichen Mitarbeiters
(Entgeltgruppe 13 TV-L)

zur Mitarbeit in der Forschung im Rahmen des Projektes „HörVid“ im Umfang der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit (50%, z. Z. 19,9 Std. wöchentlich) zu besetzen.

Aufgaben:

Die Stelle beinhaltet

interdisziplinäre Forschungstätigkeit in den Bereichen Hörerziehung, Musikrezeption, Gehörbildung/Musiktheorie
Durchsicht und Überarbeitung von Modulstrukturen in den Bereichen Musikdidaktik, Musikwissenschaft und Integrated Media (Uni Oldenburg)
Mitwirkung bei der Konzeption und Entwicklung einer Lernvideo-Reihe zum Thema „Hören/Gehörbildung“ (Projektkoordination)
Durchführung projektbezogener Evaluationen

Es besteht die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterbildung, insbesondere zur Anfertigung einer Dissertation. Die eigenen, im Projektzusammenhang erzielten Arbeitsergebnisse können für eine Promotion/Habilitation verwendet werden.

Erforderlich ist

ein erfolgreich absolviertes wissenschaftliches Hochschulstudium (Masterstudium) im Bereich Musikpädagogik/Musikwissenschaft, Erziehungswissenschaft, Pädagogik, Medienwissenschaft

Erwünscht sind

Kenntnisse und Erfahrungen in Musiktheorie/Gehörbildung
Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich musikbezogener Medienpädagogik
Grundkenntnisse in der Bedienung digitaler Musikmedien und -software
Erfahrungen in Projektarbeit insbesondere der Projektkoordination (auch mit Studierenden)
gute Deutsch- sowie Englischkenntnisse in Wort und Schrift
Erfahrungen im Einsatz moderner EDV-Verfahren im Bereich der musikwissenschaftlichen Analyse

Der Aufgabenbereich der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers sind durch das Projekt „HörVid“, welches vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen gefördert wird, bestimmt und auf die Zeit des Projektes begrenzt.

Die Carl von Ossietzky Universität strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. §21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit einem Lebenslauf und Zeugniskopien unter Nennung des Kennworts „HörVid“ im Betreff bis zum 11.02.2021 bevorzugt per E-Mail als eine zusammenhängende pdf-Datei an lars.oberhaus@uni-oldenburg.de (Gesamtgröße maximal 40 MB) oder auf dem Postweg an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, FK. III, Institut für Musik, z. H. Herrn Prof. Dr. Lars Oberhaus, 26111 Oldenburg.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesendet werden. Bitte senden Sie daher keine Originale oder Mappen zu.

Fragen zur Stelle beantwortet Ihnen gerne: lars.oberhaus@uni-oldenburg.de

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Event-Reihe/Format für Studierende in Tech – Vorschlag

Von: Lykartsis, Athanasios via ak-discourse
Datum: Thu, 28 Jan 2021
Betreff: [ak-discourse] Event-Reihe/Format für Studierende in Tech – Vorschlag

Liebe Studierende der Audiokommunikation und sonstige Interessent*innen,

hiermit wollte ich eine Event-Reihe/ein Format promoten, das von einigen Studierenden hier in Berlin und in anderen Städten international organisiert wird, die Studierenden im Tech-Bereich hilft, ihre Startup-Ideen zu zeigen und zu verwirklichen.

Es ist nicht nur audio-relevant, aber vielleicht für manche im AKT doch von Interesse.

Unter dem Link

https://techandthecity.eu/apply

befinden sich mehr Informationen, im Anhang ein kleiner Erklärungstext. Falls Interesse besteht, könnte ich Kontakt zu einem der Organisatoren herstellen.

Mit besten Grüßen

Athanasios Lykartsis

Dr. Athanasios Lykartsis
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Fachgebiet Audiokommunikation
TU Berlin
Einsteinufer 17
10587 Berlin
www.ak.tu-berlin.de


Tech and the City: Bring the most inspirational event about Tech and Startups to TU Berlin. Apply to be a Student Organizer of „Tech and the City“, create your team, choose inspired speakers you want to meet and inspire other students to make their ideas happen.

DEGEM News – NEWS – DMR Umfrage zu den Corona-Auswirkungen: Jetzt mitmachen!

From: Generalsekretariat
Date: Tue, 19 Jan 2021
Subject: DMR Umfrage zu den Corona-Auswirkungen: Jetzt mitmachen!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitglieder,

 

vielen Dank für Ihre zahlreichen Rückmeldungen zum Fragebogenentwurf. Wir haben Ihre Anregungen an geeigneter Stelle einfließen lassen.

 

Die Umfrage ist ab sofort frei geschaltet und läuft bis zum 28. Februar 2021: https://dmr-befragung.kulturforschung.de/

 

Nun brauchen wir Ihre Mitwirkung: Umso mehr Personen sich an der Umfrage beteiligen, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse sein. Eine valide Datengrundlage ist unverzichtbarer Ausgangspunkt dafür, dass passgenaue musikpolitische Forderungen aufgestellt werden können. Durch die Teilnahme an der Befragung investiert somit jede/r auch in die Sicherung und Zukunft unseres kulturell so reichen Musiklebens.

 

Es wäre daher schön, wenn Sie in Ihren Netzwerken auf die Umfrage aufmerksam machen würden etwa durch Teilen unseres auf Facebook, Instagram, Twitter und LinkedIn bereits veröffentlichten Posts.

 

Beste Grüße

Susann Eichstädt

 

 

Susann Eichstädt

Stellvertretende Generalsekretärin

 

Deutscher Musikrat

Generalsekretariat

Schumannstraße 17

D-10117 Berlin

 

Tel +4930 30881010

Fax +4930 30881011

eichstaedt@musikrat.de

 

Website | Newsletter | Twitter | Facebook | Instagram | LinkedIn

 

 

DEGEM News – NEWS – Sound Arts Semesterpräsentationen à suivre #38 – online, Streams und Radio RaBe – 22./23. Januar 21

Von: Harenberg Michael
Datum: Tue, 19 Jan 2021
Betreff: Sound Arts Semesterpräsentationen à suivre #38 – online, Streams und Radio RaBe – 22./23. Januar 21

Newsletter HKB Musik
Januar 2021

Liebe Musikfreund*innen

Es ist soweit: Heute startet Playtime, das Festival der Musik-Studiengänge der HKB, trotz vielen Unsicherheiten im Laufe der letzten Monate. Die Events werden intern ohne Publikum stattfinden, Livestreams ermöglichen Ihnen aber Einblicke. Die Übersicht unserer Online-Angebote finden Sie unten wie auch in unserer Festival-App. Wir freuen uns sehr, wenn Sie dieses Mal von zu Hause aus dabei sind – am besten mit guten Kopfhörern oder Lautsprechern. Weitere Projekte werden dokumentiert und nach dem Festival präsentiert.

Mit besten Grüssen

Team HKB Musik

Sound Arts: à suivre #38 – Online Edition

Die Online Edition von à suivre zeigt, was im Bereich Sound Arts im letzten Semester entstanden ist: Zu entdecken gibt es Soundinstallationen, Live-Electronics, Performances und mehr – inklusive digitaler Bar und einer Spezialsendung auf Radio RaBe am Samstag von 20–22 Uhr.

Fr, 22. Januar ab 17 Uhr / Sa, 23. Januar ab 14.30 Uhr – Online & Radio RaBe

RT60 extended – Klangwolken im Untergrund

RT60 ist die Fortsetzung einer Reihe musikalischer Skizzen, die aus einer Sound Arts-Projektwoche im August 2020 hervorgegangen sind. In einer Art Hörbar können Sie das kollaborative Projekt, das sich einer hybriden Musik aus elektronischen Klang-Collagen und dunkler Clubmusik widmet und in einer monumentalen Umgebung aufgenommen wurde, um eine beliebige Zeit zu Hause streamen.

Ab Sa, 23. Januar, 20 Uhr – Hörbar
Hochschule der Künste Bern HKB, Kommunikation, Fellerstrasse 11, CH-3027 Bern

Copyright © 2020 Hochschule der Künste Bern HKB

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Audio Communication and Sonology

Von: Weinzierl, Stefan, Prof. Dr. via ak discourse
Datum: Tue, 19 Jan 2021
Betreff: [ak-discourse] Audio Communication and Sonology

All those interested in the Audio Communication and Sonology double degree master program

https://www.ak.tu-berlin.de/menue/lehre/double_degree_audio_communication_and_sonology/
are invited to attend an information session
on February 2, 2021 at 3 pm.

The interview will take place via Zoom.

https://tu-berlin.zoom.us/j/68517046558?pwd=STRJdGtmeERNNlZYMjR5YkFnd25OQT09

Meeting-ID: 685 1704 6558
Kenncode: 154231

Kees Tazelaar and Richard Barrett (Institute of Sonology, Royal Conservatoire, The Hague) and Stefan Weinzierl (TU Berlin)
will be available to answer questions about the content and administration of the program.

Home

https://www.ak.tu-berlin.de/

Please feel free to forward this invitation to other interested persons.

With kind regards

Stefan Weinzierl

Kees Tazelaar

***
TU Berlin
Fachgebiet Audiokommunikation
Prof. Dr. Stefan Weinzierl
Sekr. EN-8
Einsteinufer 17c
10587 Berlin
Tel. +49 (0)30 314 22236
Fax +49 (0)30 314 21143
http://www.ak.tu-berlin.de

DEGEM News – RADIO – Betreff: zukunftsmusik * future voices * a one-year-long-lasting radio stream

Von: anne wellmer
Datum: Sun, 17 Jan 2021
Betreff: zukunftsmusik * future voices * a one-year-long-lasting radio stream

Liebe Degem Mitglieder*Innen,

Was denkt Ihr über die Zukunft?
Was erwartet, erhofft, befürchtet, plant und erträumt Ihr für die Zukunft?
Ihr seid herzlich eingeladen dem 1 Jahr lang dauerenden Stream zuzuhören, die Projekt-Website im Laufe des Jahres immer wieder zu besuchen und eure eigenen Gedanken zur Zukunft beizutragen:

What do YOU think about the future?
What do YOU expect, fear, hope, propose, plan for the future?
you are kindly invited to listen, to explore and to contribute your thoughts about the future in a language of your choice to a one-year-long radio stream and online universe:

– . –

S4NTP stream

https://zukunftsmusik.radio/

Deutschlandfunk Kultur stream

– . –

Future Voices / Zukunftsmusik is the most recent project created by S4NTP (Society for Non-Trivial Pursuits) – a group from the Generative Art / Computational Art class at UDK Berlin. The piece is premiering today on Deutschlandfunk Kultur and it will run for one year. The website and composition algorithms will change over time.

»Future Voices/Zukunftsmusik« invites people from all over the world to give voice to what they expect, plan, hope, think or fear for the future. Their contributions flow into a generative sound stream composed from these individual »Future Voices;« voices that would otherwise remain unheard within an attention economy that favours loudness, provocation, and conspiracy theories.

You are kindly invited to participate. Through our website, you can contribute by recording your voice expressing what you expect, hope, fear or think about the future (in the language of your choice).

These recordings will all be composed into a generative sound art stream that will last one year. Help us decentralize the visions of the future!

»Future Voices« will be online on our website until the end of 2021, as part of the Radio Lab Kontinuum commission by Deutschlandfunk Kultur / Klangkunst, ORF Kunstradio, and CTM Festival. The continuous stream will also be aired in between Deutschlandradio Kultur and ORF Austrian Broadcasting Service programmes throughout 2021.

– . –

Live Streaming Premiere on Art’s Birthday 2021:

17 Jan 2021, 23:40 -00:00 (Berlin Time) on AIR on DLF Kultur

DLF future voices/zukunftsmusik radio stream

Future Voices in the ctm Festival virtual exhibition

https://www.ctm-festival.de/festival-2021/programme/exhibition/cyberia/future-voices-zukunftsmusik-by-society-for-nontrivial-pursuits-s4ntp

the audio-visual online-environment will be premiered during CTM festival 2021
which takes place entirely online this year

Live streaming on S4NTP’s Future Voices Website

https://futurevoices.radio/

https://zukunftsmusik.radio/

Today’s radio Sound art programme for Art’s Birthday:

ART’S BIRTHDAY 2021

2021 / 22:40 – 23:00 [gmt] From all over

https://www.artsbirthday.net/2021/schedule.php

– . –

Thank you and see & hear you On Air!

the Gen-Comp Class a.k.a. Society for Nontrivial Pursuits

https://gencomp.medienhaus.udk-berlin.de/

– . –

DEGEM News – RADIO – DLF: Sendung über das EOC

Von: Henrik von Coler
Datum: Thu, 14 Jan 2021
Betreff: DLF: Sendung über das EOC

Liebe Listen,

am kommenden Samstag läuft im Deutschlandfunk
eine komplette Sendung über das EOC, mit Gesprächen und
einigen Konzertmitschnitten:

https://www.deutschlandfunk.de/das-elektronische-orchester-charlottenburg-sound-im-raum.1990.de.html?dram:article_id=487253

SOUND IM RAUM POSITIONIEREN
Das Elektronische Orchester Charlottenburg
von Julian Kämper

Samstag, 16.01.2021
22:05 Uhr
DLF Atelier neuer Musik

Viele Grüße
Henrik


Henrik von Coler
Elektronisches Studio, Fachgebiet Audiokommunikation

Technische Universität Berlin
Fakultät I Geistes- und Bildungswissenschaften
Institut für Sprache und Kommunikation
Einsteinufer 17c, Sekr. EN 8, 10587 Berlin
Telefon: +49 (0)30 314 22327
voncoler@tu-berlin.de

DEGEM News – URGENT/DRINGEND – [ak-discourse] Forschungskolloquium Audiokommunikation am 19.01.2021 – Präsentation Masterarbeit Sebastian Cycon

Von: Lykartsis, Athanasios via ak discourse
Datum: Wed, 13 Jan 2021
Betreff: [ak-discourse] Forschungskolloquium Audiokommunikation am 19.01.2021 – Präsentation Masterarbeit Sebastian Cycon

Liebe Kollegen, Studierende und Freunde der Audiokommunikation,

am kommenden Dienstag, den 19.01.2021 um 16:00 Uhr s.t. wird Sebastian Cycon die Ergebnisse seiner Masterarbeit zum Thema „Transfer and multitask learning for music classification tasks“ präsentieren. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen. Eine Kurzzusammenfassung des Vortrags finden Sie am Ende dieser E-Mail, sowie auch einen Eintrag für den digitalen Kalender.

Das Forschungskolloquium findet derzeit als Videokonferenz statt. Hierfür nutzen wir die Software Zoom in einer für die TU Berlin angepassten Version. Installieren sie dazu bitte die Client-Software für ihr System, die ausführlichen Zugangsdaten finden sie nochmals am Ende dieser E-Mail.

https://tu-berlin.zoom.us/j/67945346372?pwd=WWIxb1BXbWZ5V2FQOWlUV0JEcTBZQT09

Meeting-ID: 679 4534 6372
Kenncode: 649010

Mit freundlichen Grüßen

Athanasios Lykartsis


Titel: Transfer and multitask learning for music classification tasks

Vortragssprache: Englisch.

Abstract:

Neuronale Netze übertreffen herkömmliche Techniken des maschinellen Ler- nens bei MIR-Aufgaben (Music Information Retrieval), erfordern jedoch größere Datensätze für das Training. Die Verfügbarkeit großer Datenmengen, insbesondere im Musikbereich, ist jedoch sehr selten. Darüber hinaus sind die verfügbaren Datensätze von geringer Qualität. Forschungen haben versucht, diesem Problem entgegenzutreten, indem sie Wissen übertragen und trainierbare Modellparameter für mehrere Datensätze und verwandte Aufgaben gemeinsam nutzen. Mit Transfer Learning können Klassifizierungsprobleme von Systemen profitieren, die auf großen Datenmengen trainiert sind. Wenn diese Problemeähnliche Merkmale auf niedriger Ebene aufweisen, können aus diesen Systemen extrahierte Merkmale beim Lösen neuer Aufgaben helfen. Eine andere Methode ist das Multitask Learning. Wenn mehrere ähnliche Aufgaben gemeinsam trainiert werden, können gemeinsam genutzte Feature-Darstellungen von der Verfügbarkeit zusätzlicher Daten profitieren. Gleichzeitig wird bei beiden Ansätzen die Kapazität von Deep-Learning- Netzwerken verringert, sodass sie auch bei kleinen verfügbaren Daten nützliche Funktionen erkennen können.
Diese Masterarbeit erweitert diese Ansätze des Transfer- und Multitask-Lernens, die sich bei der Arbeit mit kleineren Datensätzen als vorteilhaft erwiesen haben. Für die Zwecke dieser Arbeit wurde ein neuer, relativ kleiner Datensatz mit Songs, die mit Tags für DJ-Anwendungen verknüpft sind, von Grund auf neu erstellt. Ein System, das auf das automatische Taggen von Songs unter Verwendung eines großen Datensatzes trainiert wurde, wurde für das Transfer Learning benutzt. Die Anwendbarkeit des Systems für verschiedene Musikklassifizierungsaufgaben wurde bewertet. Beim Training in Singletask- sowie verschiedenen Multitask-
Umgebungen wurden die Vor- und Nachteile verschiedener Klassifizierungsauf- gaben in einer Multitask-Umgebung aufgezeigt. Inspiriert von aktuellen Stu- dien im Feld der Bildklasifizierung wurde ein neuartiger Ansatz zur Kombination von Transfer mit Multitask Learning verwendet, um die Songs in mehrere Label- Kategorien einzuteilen. Mit dem Hinzufügen von Datenaugmentierungsmethoden und dem damit verbundenen Erhöhen des Datensatzes wurde der Einfluss von Transfer und Multitask-Lernen auf die Leistung der Netzwerke in einen breit- eren Kontext gestellt und zusätzlich die erforderliche Größe der Trainingsdaten angegeben, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen. Es wird erwartet, dass diese Forschung die Lösung herausfordernder Tagging-Aufgaben ermöglicht, wenn aufgrund von Schwierigkeiten bei der Erstellung nur eine relativ kleine Datenmenge verfügbar ist.

English Version:

Deep neural networks outperform conventional machine learning techniques on music information retrieval (MIR) tasks, but require larger datasets for the training. The availability of large dataset though, especially in the music domain, is very rare. Moreover, the available datasets are of a low quality. Recent research tried to face this problem by transferring knowledge and sharing trainable model parameters for multiple datasets and related tasks. Transfer learning enables tasks to benefit from systems trained on large datasets. If the tasks share similar low-level representations, features extracted from those system can help new, related tasks. Another method is multitask learning. When training jointly multiple similar tasks, shared feature representations can benefit from the availability of additional data. Simultaneously, with both approaches, the capacity of deep learning networks is reduced facilitating them to detect useful features even with small available data.

This master’s thesis expands on these approaches of transfer learning and multitask learning, which proved to be beneficial when working with smaller datasets. For the purposes of this thesis, a new, relatively small dataset including songs associated with tags for DJ application was manually created from scratch. A system trained on automatic song tagging using a large dataset served as the source task for transfer learning. The applicability of the system for various music clas- sification tasks was evaluated. Training in singletask as well as various multitask settings, this work reveals advantages and limitations of solving different classification tasks in a multitask setting. Following current studies in computer vision, a novel approach of combining transfer with multitask learning was used to classify the songs on multiple label categories. With adding data augmentation methods and increasing the data sample size, the impact of transfer and multitask learning on the performances of the networks was put into a wider context, additionally indicating the required size of training data to achieve satisfying results. This research is expected to enable challenging tagging tasks to be solved when only a relatively small amount of data is available due to high creation costs or difficulties in the annotation.

Athanasios Lykartsis lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting auf der TU Berlin Zoom Instanz ein.

Thema: Präsentation Masterarbeit Sebastian Cycon
Uhrzeit: 19.Jan..2021 04:00 PM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Zoom-Meeting beitreten

https://tu-berlin.zoom.us/j/67945346372?pwd=WWIxb1BXbWZ5V2FQOWlUV0JEcTBZQT09

Meeting-ID: 679 4534 6372
Kenncode: 649010

Schnelleinwahl mobil
+496950502596,,67945346372#,,,,,,0#,,649010# Deutschland
+496971049922,,67945346372#,,,,,,0#,,649010# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
+49 695 050 2596 Deutschland
+49 69 7104 9922 Deutschland
+49 30 5679 5800 Deutschland
Meeting-ID: 679 4534 6372
Kenncode: 649010
Ortseinwahl suchen: https://tu-berlin.zoom.us/u/cbW4hTNaW7

Über SIP beitreten
sip:67945346372.649010@fr.zmeu.us

Über H.323 beitreten
213.19.144.110 (Amsterdam
Niederlande)
213.244.140.110 (Deutschland)
Kenncode: 649010
Meeting-ID: 679 4534 6372

Termineinladung

Titel:
Präsentation Masterarbeit Sebastian Cycon

Ort:
https://tu-berlin.zoom.us/j/67945346372?pwd=WWIxb1BXbWZ5V2FQOWlUV0JEcTBZQT09

Wann:
Dienstag, 19. Januar 2021, 16:00 – 18:00

Beschreibung:

Athanasios Lykartsis lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting auf der TU Berlin Zoom Instanz ein.

Zoom-Meeting beitreten
https://tu-berlin.zoom.us/j/67945346372?pwd=WWIxb1BXbWZ5V2FQOWlUV0JEcTBZQT09

Meeting-ID: 679 4534 6372
Kenncode: 649010
Schnelleinwahl mobil
+496950502596,,67945346372#,,,,,,0#,,649010# Deutschland
+496971049922,,67945346372#,,,,,,0#,,649010# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
+49 695 050 2596 Deutschland
+49 69 7104 9922 Deutschland
+49 30 5679 5800 Deutschland
Meeting-ID: 679 4534 6372
Kenncode: 649010
Ortseinwahl suchen: https://tu-berlin.zoom.us/u/cbW4hTNaW7

Über SIP beitreten
sip:67945346372.649010@fr.zmeu.us

Über H.323 beitreten
213.19.144.110 (Amsterdam
Niederlande)
213.244.140.110 (Deutschland)
Kenncode: 649010
Meeting-ID: 679 4534 6372


Mailinglist AK discourse / TU Berlin – Fachgebiet Audiokommunikation
https://lists.tu-berlin.de/mailman/listinfo/ak-discourse

DEGEM News – NEWS – Neuerscheinung 2021: MUSICA COSMOGONICA

Von: Leopoldo Siano
Datum: Tue, 12 Jan 2021
Betreff: Neuerscheinung 2021: MUSICA COSMOGONICA

Liebe Damen und Herren, liebe Freunde,

mit Freude kann ich Ihnen mitteilen, dass mein seit geraumer Zeit angekündigtes Buch endlich erschienen ist:

MUSICA COSMOGONICA
von der Barockzeit bis heute
Königshausen & Neumann: Würzburg 2021

Das Buch kann bei dem Verlag bereits bestellt werden:

https://www.verlag-koenigshausen-neumann.de/product_info.php/info/p9552_Musica-Cosmogonica–Von-der-Barockzeit-bis-heute–ca–412-Seiten–ca——68-00.html

Mit den besten Grüßen,

Ihr

Leopoldo Siano

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] CfP | Aspekte softwaregestützter Interpretationsforschung: Grundsätze, Desiderate und Grenzen (9.–10.4.2021, Zoom)

Von: Lepa, Steffen
Datum: Mon, 11 Jan 2021
Betreff: [ak-discourse] CfP | Aspekte softwaregestützter Interpretationsforschung: Grundsätze, Desiderate und Grenzen (9.–10.4.2021, Zoom)

CfP | Aspekte softwaregestützter Interpretationsforschung: Grundsätze, Desiderate und Grenzen (9.–10.4.2021, Zoom)

Zoom-Konferenz
09. und 10. April 2021

Das Format der Zoom-Konferenz hat sich in der Corona-Pandemie an vielen Stellen des Wissenschaftsbetriebes als tragfähig erwiesen. Es soll hier für den Austausch und die Weiterentwicklung von Forschungswissen im Bereich der empirischen Interpretationsforschung sowie insbesondere der softwaregestützten Tempo- und Klanganalyse eingesetzt werden.

Zielsetzung der Konferenz ist eine Zusammenfassung und Weiterentwicklung des Wissenspools zur Forschung vor allem mit dem „Sonic Visualiser“; die einzelnen Referate sollen im Idealfall die Analysewege gleichsam vom Anfangspunkt (Erstellung der Datenpunkte) bis zum Endresultat (Verschriftlichung bzw. Präsentation der Ergebnisse) dokumentieren. Hoch willkommen wären zudem eine Thematisierung von verschiedenen Messverfahren für gleiche Parameter und von tauglichen Plugins sowie eine Debatte über den Sinn und Unsinn von statistischen Auswertungsverfahren für ästhetische Gegenstände – im Sinne einer ergebnisoffenen Tagung, die allen Beteiligten vor allem auch Anregungen zur eigenen (Weiter-)Arbeit auf diesem Gebiet vermitteln möchte.

Für die Konferenz würden wir uns über Beiträge vor allem zu den folgenden Themen freuen:
1. Analyse der musikalischen Interpretation:

Musikalische Zeitgestaltung: Legitimität und Problematik der Fokussierung auf Fragen des „Tempos“ in der heutigen Interpretationsforschung; Umgang mit großen Datensätzen und einzelnen Stichproben. Vor- und Nachteile verschiedener Formen der grafischen und visuellen Aufbereitung.
Weitere Einzelaspekte im Fokus: Messung von Dynamik (Lautstärke), Artikulation, expressiven Gesten (Vibrato, Portamento), Geräuschhaftigkeit und Timbre (Spektralanalysen, Stimmanalysen)
Forschungsdesiderate: Was möchten wir gerne wissen, aber können es noch nicht messen?

2. Datenaufbereitung und -verwertung:

Quellen der Interpretationsforschung: Quellenkritik bei Tondokumenten; Transferstrategien; Relevanz von Audioformat und -qualität (Konvertierung, Kompression, Re-Mastering etc.); Potenziale der technischen Klangmanipulation im Vorfeld der Analyse (etwa Hervorhebung bestimmter Register durch Unterdrückung der anderen Frequenzbereiche
Austausch, Kontrolle und Veröffentlichung von Daten: Vorstellung oder Konzeption von Datenbanken, Repositorien etc.; Diskussion verbleibender Unschärfen, Redundanzen oder Fehleranfälligkeiten in den Datensätzen
Statistik und empirische Datenaufbereitung: Optionen des Datenabgleichs, des Umgangs mit quantitativen Datensätzen sowie der univariaten und multivariaten Statistik

3. Vorstellung von Einzelprojekten: Dokumentation der eigenen methodischen und inhaltlichen Zugangswege an konkreten Beispielen
4. Weitere Anwendungsbereiche und Tools:

Neue Anwendungsbereiche: Anwendung der Software-Forschung in Musikanalyse und Musiktheorie; Ausweitung auf verschiedenste Musikgenres und Medienformen (Analyse nicht-professioneller Einspielungen, von Arrangements für Film, Video etc.)
Software-Pädagogik: Vermittlungswege der Grundfunktionen und Konzepte zur Online-Präsentation von Lösungswegen
Alternative Tools: Vorstellung von Interpretationsanalysen mit anderen Software-Anwendungen (etwa LARA, Praat, Auto-Tune)

Selbstverständlich können einzelne Themenvorschläge auch mehrere dieser genannten Gebiete abdecken. Wir planen eine Vortragszeit von 30 Minuten, um ausführliche Präsentationen auch von Detaillösungen unter Einbezug der Software zu ermöglichen; daran soll sich eine Diskussionszeit von 15 Minuten anschließen. Je nach Themengebiet und geplanter Umsetzung sind aber auch kürzere Vortragsdauern für Impulsreferate möglich.

Die Vorführung einzelner Tools am geteilten PC-Bildschirm sowie eine direkte Diskussion unter Einbezug der Software ist für die „virtuellen“ Vorträge ausdrücklich erwünscht. Ebenso ist eine vorherige Bereitstellung von grafischen Aufbereitungen und Klangbeispielen denkbar, die an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschickt würden.

Eine Publikation der Ergebnisse in Form eines Online-Handbuchs ist geplant, die genaue Form dieses und weiterer Publikationsvorhaben soll im Rahmen der Konferenz diskutiert werden.

Wenn Sie einen eigenen Beitrag vorschlagen möchten, bitten wir um Zusendung eines Arbeitstitels, eines kurzen Abstracts (ca. 1000 Zeichen) sowie einer Kurzbiographie an eine der unten genannten Mailadressen. Bei Interesse an einer passiven Teilnahme an der Konferenz ohne eigenen Beitrag wird eine kurze, formlose Anmeldung erbeten.

Wir bitten um eine Rückmeldung bis zum 31. Januar 2021 an eine der folgenden Adressen:

Julian Caskel (julian.caskel@folkwang-uni.de)
Frithjof Vollmer (frithjof.vollmer@hmdk-stuttgart.de)
Thomas Wozonig (twozonig@gmail.com)

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] ‚Organised Sound‘ call for submissions – 27/3 ‚Chinese Electroacoustic Music Today‘

Von: Martin Supper
Datum: Mon, 11 Jan 2021
Betreff: [ak-discourse] ‚Organised Sound‘ call for submissions – 27/3 ‚Chinese Electroacoustic Music Today‘

ORGANISED SOUND
 
Call for Submissions – Volume 27, Number 3
 
Issue thematic title: Chinese Electroacoustic Music Today
Date of Publication: December 2022
Publishers: Cambridge University Press
Issue co-ordinators: Marc Battier, Shenzhen University, China and IREMUS, Paris, France
Kenneth Fields, Central Conservatory of Music, Beijing, China and UC Santa Barbara, USA
Annie Yen-Ling Liu, Soochow University, China
Deadline for submission: 14 January 2022
 
This issue is devoted to recent developments of electroacoustic music in China.  More widely, it is addressed to everyone who would like to share views on electroacoustic music in relation to Chinese culture and experience as a whole. The issue seeks to address themes such as recent developments and projects, international collaboration, the teaching of electroacoustic music in the Chinese world, education and experience of Chinese musicians in other parts of the world and electroacoustic music combined with traditional Chinese music instruments. We feel that this culturally focused theme is relevant at this point in time when political and media campaigns seek to distract with images of otherness and international division.
Since Chinese works have shown quite a diverse approach to electroacoustic music, it seems justified to solicit contributions from those who are actors in or have had experience with electroacoustic music in China, or who study how this music is apprehended in the Chinese world.
As is customary with Organised Sound, we encourage contributions of a musicological nature, such as analyses of pieces, reflection on trends and currents and papers which avoid the mere description of one’s works and will consider topics beyond the theme of this issue, such as:
* Network music
* Visual music
* Interactive installations
* New interfaces
* Performance with traditional instruments
            * Music and dance
* Gender
* Intermedia
* Acousmatic music
* Spatialisation
* Historiography
Marc Battier founded the international EMSAN research project (Electroacoustic Music Studies Asia Network) in which Kenneth Fields and Annie Yen-Ling Liu have contributed. This issue will form part of EMSAN’s work which, in the past, has included conferences, publications and a database.
Furthermore, as always, submissions unrelated to the theme but relevant to the journal’s areas of focus are welcome at any time.
 Organised Sound is cited in the Arts & Humanities Citation Index (A&HCI).  A&HCI publications are aimed at art (including music) with the same level of qualification as the Social Sciences Citation Index (SSCI) and thus can be included in a SSCI listing.
SUBMISSION DEADLINE: 14 January 2022
SUBMISSION FORMAT:
Notes for Contributors and further details can be obtained from the inside back cover of published issues of Organised Sound or at the following url:
Properly formatted email submissions and general queries should be sent to: os@dmu.ac.uk, not to the guest editors.
Hard copy of articles and images and other material (e.g., sound and audio-visual files, etc. – normally max. 15′ sound files or 8′ movie files), both only when requested, should be submitted to:
            Prof. Leigh Landy
            Organised Sound
            Clephan Building
            De Montfort University
            Leicester LE1 9BH, UK.
Accepted articles will be published online via FirstView after copy editing prior to the paper version of the journal’s publication.
Editor: Leigh Landy; Associate Editor: James Andean
Founding Editors: Ross Kirk, Tony Myatt and Richard OrtonÝ
Regional Editors: Ricardo Dal Farra, Jøran Rudi, Margaret Schedel, Barry Truax, Ian Whalley, David Worrall, Lonce Wyse
International Editorial Board: Marc Battier, Manuella Blackburn, Joel Chadabe, Alessandro Cipriani, Simon Emmerson, Kenneth Fields, Rajmil Fischman, Eduardo Miranda, Rosemary Mountain, Garth Paine, Mary Simoni, Martin Supper, Daniel Teruggi

DEGEM News – Verlegung unserer Webpräsenz und DEGEM News/Relocation of our website and DEGEM News

Zurzeit wird die gesamte DEGEM-Webpräsenz nochmals auf einen anderen Server verlegt.

Dieser Umzug ist aufwändig und führt zu Beeinträchtigungen, die auch die DEGEM News betreffen. Wir hoffen, dass die Verzögerungen beim Versenden der News nach Abschluss der Maßnahme endgültig der Vergangenheit angehören.

The entire DEGEM website ist currently moving to another server. This is a time consuming process which has a negative impact on DEGEM News. We hope the delays in sending the news will not recur after this has been completed.

Danke für Ihre Geduld/Thanks for your patience!
Michael Hoeldke
DEGEM News admin