DEGEM News – DETMOLD – Ausschreibung: Professur Komposition und Sound Design für digitale Medien

Von: Matthias Nowakowski
Datum: Tue, 4 Oct 2022
Betreff: Re: Ausschreibung: Professur Komposition und Sound Design für digitale Medien


[English version below]

An der Hochschule für Musik Detmold ist im Rahmen des Projekts KreativInstitut.OWL zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Forschungsprofessur für “Komposition und Sound Design für digitale Medien” (W2 analog, 50%)

befristet bis Ende 2026 in einem außertariflichen Privatdienstverhältnis zu besetzen.

Das KreativInstitut.OWL ist ein wissenschaftlich-künstlerisches Institut im Verbund der Hochschule für Musik Detmold, der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe und der Universität Paderborn. Für dieses Institut wird am Kreativ Campus Detmold ein Gebäude mit 1.044 qm errichtet, welches Medienlabore und kreative Arbeitsplatzkonzepte bereitstellt. Im KreativInstitut.OWL werden 6,5 Professuren sowie Mitarbeitendenstellen in den Bereichen Musik- und Filminformatik, Digital Humanities, sowie Digitale Medienproduktion eingerichtet, um die Zukunftsfähigkeit der Kultur- und Kreativwirtschaft durch Forschung und Transfer auf dem Gebiet digitaler Medien nachhaltig zu stärken.

Die hier ausgeschriebene künstlerische Professur vertritt den Bereich Komposition und Sound Design für digitale Medien. Sie initiiert multimediale und transdisziplinäre Projekte sowie Forschungsvorhaben in den Gebieten Sound Design und Komposition für VR/AR, multimediale Komposition, Sound- und Videoinstallationen, computerbasierte Musikinstrumente sowie Sound Design für Spiele, Film und interaktive Medien. Es sollen aktuelle Technologien kreativ erprobt werden, zum Beispiel die künstlerische Anwendung von Künstlicher Intelligenz, Deep Learning und Deep Fakes. Außerdem sollen neue Medienprodukte entwickelt, deren Einsatz erforscht und in Hinblick auf ihre Marktfähigkeit geprüft werden.

Wir suchen eine Persönlichkeit mit internationalem Renommee, die über eine ausgewiesene künstlerische Expertise verfügt. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium oder Doktorat in einem verwandten künstlerischen oder technischen Gebiet. Ein weitreichendes Verständnis von digitaler Klangverarbeitung und Programmierung sowie sehr gute Studio-Kenntnisse sind erforderlich. Erfahrung beim Management und bei der Umsetzung komplexer digitaler Projekte sowie Kenntnisse im Bereich Artistic Research sind erwünscht. Zudem ist eine besondere Affinität zum Sound Design für VR/AR wünschenswert. Wir erwarten Ihre eigene Interpretation zu dem hier genannten Profil.

Insbesondere soll die Professur interdisziplinär mit den neu eingerichteten Professuren im KreativInstitut.OWL zusammenwirken sowie darüber hinaus die Profilbereiche der Hochschulen (insbesondere ETI und ZeMFI) und die Kultur- und Kreativwirtschaft stärken. Sie beteiligen sich aktiv bei der Einwerbung von Drittmitteln mit regionalen und überregionalen Partnerinnen und Partnern sowie bei der Erstellung von Forschungsanträgen. Die Professur ist als Teil der Kollegialleitung des KreativInstituts.OWL mitverantwortlich für dessen Betrieb und strategische Weiterentwicklung. Der Professur ist eine Wissenschaftliche Mitarbeitendenstelle im Umfang von 50 % zugeordnet.

Im Übrigen ergeben sich die Einstellungsvoraussetzungen aus § 29 Abs. 1 des Gesetzes über die Kunsthochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (KunstHG).

Die üblichen Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte bis zum 31. Oktober 2022 über unser Onlinebewerbungssystem auf hfm-detmold.de/freie-stellen ein.

Die Hochschule strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim Lehrpersonal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter sind erwünscht.

Für Rückfragen stehen Ihnen Prof. Dr. Aristotelis Hadjakos (Tel.: 05231/975868) und Herr Isaak (Tel.: 05231/975-713) gerne zur Verfügung.

Reise-, Übernachtungs- und sonstige Kosten, die im Auswahlverfahren entstehen, können leider nicht übernommen werden.


 

At the University of Music Detmold, as part of the KreativInstitut.OWL project, we are offering a position to be filled as soon as possible:

Research Professorship for “Composition and Sound Design for Digital Media”

(W2 analogue, 50%)

The temporary position in a non-tariff private service relationship and runs until end of 2026.

The KreativInstitut.OWL is a scientific and artistic institute in the network of the University of Music Detmold, the OWL University of Applied Sciences and Arts and the University of Paderborn. For this institute, a 1,044 square meter building is being erected on the Kreativ Campus Detmold, which will provide media laboratories and creative workplace concepts. In the KreativInstitut.OWL, 6.5 professorships and staff positions in the areas of music and film informatics, digital humanities and digital media production will be set up in order to sustainably strengthen the future viability of the cultural and creative industries through research and transfer in the field of digital media.

The artistic professorship advertised here represents the field of composition and sound design for digital media. The professorship initiates multimedia and transdisciplinary projects as well as research projects in the fields of sound design and composition for VR/AR, multimedia composition, sound and video installations, computer-based musical instruments and sound design for games, film and interactive media. Current technologies are to be creatively tested, for example the artistic application of artificial intelligence, deep learning and deep fakes. In addition, new media products are to be developed, their use researched and tested with regard to their marketability.

We are looking for a personality with an international reputation who has a proven artistic expertise. The prerequisite is a degree or doctorate in a related artistic or technical field. An extensive understanding of digital sound processing and programming as well as very good studio knowledge are required. Experience in management and in the implementation of complex digital projects as well as knowledge in the field of artistic research are desirable. In addition, a special affinity for sound design for VR/AR is desirable. We expect your own interpretation of the profile mentioned here.

In particular, the professorship should work in an interdisciplinary manner with the other newly established professorships in the KreativInstitut.OWL and also strengthen the profile areas of the universities (especially ETI and ZeMFI) and the cultural and creative industries. You are actively involved in raising third-party funds with regional and national partners and in preparing research proposals. As part of the collegial management of the KreativInstitut.OWL, the professorship is jointly responsible for its operation and strategic development. The professorship is assigned a 50% position as a research assistant.

Furthermore, the employment requirements result from § 29 paragraph 1 of the law on the art colleges of the state of North Rhine-Westphalia (KunstHG).

Please apply at hfm-detmold.de/freie-stellen and add a detailed CV together with a letter of motivation and a letter of reference by 31.10.2022.

The university is striving to increase the proportion of women among the teaching staff and therefore strongly encourages qualified women to apply. In accordance with the NRW State Equal Opportunities Act, women are given preferential consideration if they have the same qualifications, unless reasons relating to the person of a competitor prevail.

If you have any questions, Prof. Dr. Aristotelis Hadjakos (Tel.: +49 5231 975868) and Mr. Isaak (Tel.: +49 5231 975713) are at your disposal.

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Kurztagung „Hard Bit Rock“ am 8.10. im Medientheater

Von: Lepa, Steffen via ak discourse
Datum: Thu, 29 Sep 2022
Betreff: [ak-discourse] Kurztagung „Hard Bit Rock“ am 8.10. im Medientheater

 

 

im Rahmen des diesjährigen Vintage Computing Festivals Berlin (https://vcfb.de) findet auch dieses Jahr wieder eine Kurztagung statt. Diese widmet sich in 6 Lecture Performances dem Thema „Musizierender Computer“. Die Teilnahme am VCFB und an der Kurztagung ist natürlich kostenlos; weitere Informationen finden Sie auf der Webseite:http://vcfb.de/2022/kurztagung.html. Die Zeiten entnehmen Sie bitte dem beigefügten Plakat.

 

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Höltgen


Dr. Dr. Stefan Höltgen
DFG-Projekt »Computerphilologie: Technische Lektüren der BASIC-Programmierkultur«
Abteilung Medienwissenschaft | Universität Bonn | Lennéstraße 1 | D-53113 Bonn
E-Mail: shoeltge@uni-bonn.de | Tel.: 0228-7354424
Web: www.stefan-hoeltgen.de

DEGEM News – FWD – viel schoenes dabei / much beautiful there [GEBRÜDER TEICHMANN]

Von: Gebrueder Teichmann / Berlin
Datum: Wed, 28 Sep 2022
Betreff: viel schoenes dabei / much beautiful there

Hallo Ihr Lieben / Dear lovely people,

heute ganz knapp und kurz, ein Hinweis auf unsere kommenden Termine in Berlin /
today very briefly, a note on the upcoming dates with us in Berlin.

Wir freuen uns drauf / looking very much forward!

Hannes & Andi

30.09. Play Back Distance (open studio) @ Tanzfabrik (Möckernstrasse), Berlin
Gisela Müller & Gebrüder Teichmann
https://www.tanzfabrik-berlin.de/de/events/1481

01.10. Jazzexzess @ House Of Music, Berlin
Marja Burchard (Embryo), Gebrüder Teichmann & Moritz Baumgärtner

Gebrüder Teichmann & Moritz Baumgärtnerfeat. Marja Burchard

10.10. Kontraklang @ Villa Elisabeth, Berlin
Robyn Schulkowsky & Gebrüder Teichmann (live)

Gebrüder Teichmann + Robyn Shulkowsky Frauke Aulbert

DEGEM News – FWD – Vernissage Zwitschermaschine 7.Oktober 2022 [HP KUHN]

Von: UdK

Das Pfeifen im Walde. Zum Ritornell.
Klangkunst Installationen Vorträge Objekte
4
Hans Peter Kuhn
29 leere Räume
K l a n g i n s t a l l a t i o n
Eröffnung: Fr 07.10. • 19Uhr
Öffnungszeiten: 08.10. 16.10. • Mi So 15 19 Uhr
Während im Westen die Leere offensichtlich mit Ängsten verbunden ist, die mit eifrigem Konsum
weggespült werden müssen, ist sie in Asien das Ziel schlechthin. Die Leere zu erreichen ist nur Wenigen
vergönnt. Aber echte Leere genauso wie echte Stille gibt es auf einem Planeten der physisch vorhanden
und mit einer Atmosphäre versehen ist natürlich nicht. Und da wo sie die Leere tatsächlich existiert,
können wir nicht existieren.
Dabei hat die Leere, die wir hier auf Erden überhaupt erreichen können, nämlich die Leere durch
Abwesenheit Anderer etwas sehr Entspannendes. Leere Räume haben etwas Majestätisches, sie sind
zwar sehr fragil und können sehr leicht ge oder zerstört werden, aber sie strahlen etwas aus, sie
erzeugen Ruhe.
29 leere Räume ist eine Klangkomposition aus eben genau dem. Und entsprechend sehr empfindlich
und kann leicht gestört werden.
2! leere Räu
me
hans
PETER KUHn
Das Pfeifen
im Walde

Hans Peter Kuhn Komponist und Künstler. Seine Licht und Klanginstallationen werden von vielen
Museen und Galerien gezeigt oder an öffentlichen Plätzen ausgestellt. Internationales Aufsehen
erregte er mit Lichtinstallationen im öffentlichen Raum. 1993 in Venedig erhielt er mit Robert Wilson
den Goldenen Löwen Biennale Venedig für die Installation Memory Loss. 201220 Gastprofessor für
Klangkunst, UdK Berlin. https://hanspeterkuhn.com
Das Pfeifen im Walde. Zum Ritornell.
Klangkunst Installationen Vorträge Objekte
Im Kapitel über das Ritornell in Gilles Deleuze’ und Félix Guattaris Tausend Plateaus steht gleich zu
Beginn: »Für komplizierte Arbeiten wie die Gründung einer Stadt oder die Herstellung eines Golem zieht
man einen Kreis, oder besser, man geht wie beim Ringelreihen der Kinder im Kreis herum, man
kombiniert rhythmisierte Konsonanten und Vokale, die sowohl den inneren Kräften der Schöpfung wie
den unterschiedlichen Teilen eines Organismus entsprechen. Ein Fehler in der Geschwindigkeit, im
Rhythmus oder in der Harmonie wäre eine Katastrophe, denn er würde Schöpfer und die Schöpfung
zerstören, indem er die Kräfte des Chaos wieder eindringen ließe.«
Es geht darum, ein Vokabular zu entwickeln, das es möglich macht, die komplizierten Dynamiken von
Erneuerung und Stabilisierung in der Kunst, aber auch in der Gesellschaft zu fassen.
„Wie kommt das Neue in die Welt und wie das ist vielleicht noch komplizierter richten wir uns in
einer modernen Welt ein, die stärker von Krisen und Umwälzungen geprägt ist als von Traditionen und
sich wiederholenden Zyklen. Der wiederkehrende Refrain, das Ritornell, der Ringelreihen, sind Formen,
die so viel Sicherheit geben, dass man dazwischen probieren kann, das Neue zu wagen.“ (Karin
Harrasser).
Frieder Butzmann, Hans Peter Kuhn, Martyna Poznańska, Volker Straebel und Evgenija Wassilew
werden in einem Zyklus von Klanginstallationen und Performances mit diesen Formen spielen,
experimentieren und sie auf ihre Tauglichkeit als ResilienzVerstärker erproben.
Begleitend dazu wird in einer Reihe von Vorträgen der schmale Grat zwischen Chaos und Ringelreihen
ausgemessen.
Das Pfeifen im Walde ist eine paradoxe Intervention ebenso sehr Erscheinung der Verzagtheit als
Ausdruck der Zuversicht.
Kuratiert von Stephan Kruhl & Margita Weiler

1 Frieder Butzmann: 13 Gedichte gepfiffen • 24.06. 03.07. 2022
Frieder Butzmann Komponist, Musiker, Autor, Vortragender, Hörspielautor, Performancekünstler.
Sammelt Töne Musiken Geräusche Eindrücke. Weiß meistens aber nicht, ob er daraus Musikstücke,
Filmmusiken, Vorträge, Hörspiele oder ganze Opern machen soll. Er spreizt, kürzt, transponiert
unermüdlich analoge und digitale Tonaufnahmen bis zur Unkenntlichkeit. Er präsentiert sich einem
staunenden Publikum, wann immer es mag. http://www.friederbutzmann.de
Volker Straebel Musikwissenschaftler, Komponist und Kurator, Dekan der Herb Alpert School of Music
am CalArts. Seine akademische Arbeit, konzentriert auf experimentelle Musik und Klangkunst, und seine
künstlerische Praxis und kuratorische Tätigkeit sind miteinander verwoben. Seine Kompositionen und
Performances reichen von verstärkten Jackstraws bis zu unhörbaren Infraschallstücken.
http://www.straebel.com
Martyna Poznańska interdisziplinäre Künstlerin, die mit verschiedenen Medien quer durch die Genres
arbeitet. Dazu gehört die Praxis des aktiven Zuhörens und der Feldaufnahmen in Verbindung mit der
Arbeit mit verschiedenen visuellen Werkzeugen Video, Installation, dem eigenen Körper, Zeichnung,
sowie Hörworkshops und Soundwalks.
http://www.martynapoznanska.com
Die Arbeit von Evgenija Wassilew thematisiert die Fragilität von Kommunikation und die Ungewissheit
von Wissen. Sie kombiniert Skulptur, Performance, experimentelle Aufnahmen sowie text und
klangbasierte Notationen und erforscht die Körperlichkeit und psychologische Wirkung von Stimme,
Sprache und Musik. http://www.evgenijawassilew.com
Gefördert durch:
http://www.zwitschermaschineberlin.de
https://www.facebook.com/Zwitschermaschine