DEGEM News – FWD – Gerald Eckert – Ankündigung Uraufführungen in New York und Seoul

Von: Gerald Eckert
Datum: Mon, 17 Jun 2024
Betreff: Gerald- Ankündigung Uraufführungen in New York und Seoul


Uraufführungen von Gerald Eckert in New York und Seoul

am 22.6.24 wird auf dem NYCEMF Festival in New York (Sheen Center, Loreto Theatre) „Verschränkung – ins Offene“ für Kontrabassflöte, Elektronik und Tonband uraufgeführt. Die Kontrabassflöte spielt Beatrix Wagner

am 09.07.24 wird bei der ICMC in Seoul „Verschränkung – ins Offene II“ für 4-Kanal-Tonband uraufgeführt.

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Einladung zum Forschungskolloquium am 18.06.2024

Von: Andreev, Kirill via ak discourse
Datum: Fri, 14 Jun 2024
Betreff: [ak-discourse] Einladung zum Forschungskolloquium am 18.06.2024

Liebe Freunde der Audiokommunikation,

am kommenden Dienstag, den 18.06.2024, um 16:00 Uhr im Raum EN 324 präsentiert Zeyu Yang seine Masterarbeit zum Thema

„Autogenous Spatialization for Arbitrary Loudspeaker Setups“.

Im Anschluss präsentiert Or Berebi, Austausch-PhD-Student aus der Ben Gurion Universität Negev, seinen Vortrag zum Thema

„Perceptual optimization of low order Spherical Harmonics Representations using Neural Networks“.

Dazu möchten wir Sie herzlich einladen. Eine Kurzzusammenfassung finden Sie am Ende dieser E-Mail.

Der Zoom-Link für auswärtige Gäste lautet:

https://tu-berlin.zoom.us/j/64026853839?pwd=VzZWUU1ldjZlem9ZdlUyNUNFaHZxUT09

Meeting-ID: 640 2685 3839

Kenncode: 704269

Mit herzlichen Grüßen

Kirill Andreev & Stefan Weinzierl

Zeyu Yang: Autogenous Spatialization for Arbitrary Loudspeaker Setups

This thesis introduces Zerr*, a novel approach to spatial music production that navigates between conventional sound spatialization and spatial sound synthesis. Following an extensive review of sound spatialization techniques, as well as historical and contemporary developments in spatial music, a tailored coordinate system has been developed to categorize Zerr* alongside existing spatial music authoring tools. Zerr* employs an innovative algorithmic framework that leverages the intrinsic properties of the audio signal, coupled with a special mapping system, to autonomously distribute audio to arbitrary loudspeaker setups. This approach facilitates dynamic, context-sensitive spatialization and enables unique spatial sound synthesis effects. This approach effectively circumvents the limitations imposed by traditional spatialization techniques, thus introducing new sonic experiences and creative paradigms. The core modules of Zerr* are implemented in C++ and are further extended as a Pure Data package and JACK clients. The system is designed to integrate seamlessly into existing creative ecosystems, supporting real-time audio manipulation and sample-level spatialization. This functionality has proven particularly effective for live performances and improvisational contexts. Comprehensive listening tests conducted with participants from diverse backgrounds have validated the system’s effectiveness. Their feedback has confirmed the system’s innovative approach and its practical applicability in real-world settings.

Or Berebi: Perceptual optimization of low order Spherical Harmonics Representations using Neural Networks

Head-related transfer functions (HRTF) describe the direction-dependent sound arriving at the ears of a listener and are needed for 3D audio reproduction over headphones. In the context of headphone-based spatial audio, the Ambisonics format is widely employed, requiring HRTF data to be often represented in a low-order spherical harmonics order to match signals from an order restrcted microphone array. This research presents a learning-based approach aimed at minimizing perceptually motivated error terms associated with the low-order representation of HRTFs. The proposed method considers error measures covering various aspects of spatial hearing, including coloration, localization, and diffuse-field coherence. These factors are combined in a multi-object optimization by weighting them across space and frequency. This aggregated error serves as a loss function for a neural network, which takes an initial low-order representation of the HRTF and transforms it into the desired representation. Preliminary findings indicate that minimizing this combined error leads to enhancements compared to the widely used MagLS preprocessing method in Ambisonics.

Kirill Andreev

__

Sekretariat
Office

Technische Universität Berlin
Fakultät I / Inst. f. Sprache u. Kommunikation
FG Audiokommunikation / Sekr. EN 8 Raum 321

Faculty I / Institute for Language & Communication

Audio Communication Group / Office No. EN 8 Room 321

Einsteinufer 17, 10587 Berlin
GERMANY

+49 30 314-22236

kirill.andreev@tu-berlin.de
https://www.tu.berlin/ak

DEGEM News – BERLIN – Audiovisionen: Beispiel @ Kulturraum Zwingli-Kirche, Berlin

Von: Hannes Teichmann
Datum: Tue, 11 Jun 2024
Betreff: Audiovisionen: Beispiel @ Kulturraum Zwingli-Kirche, Berlin

Ihr Lieben / Dear lovely people,

am Donnerstag geht meine Konzertreihe Audiovisionen in die nächste Runde, mit Jan Jelinek und Frank Bretschneider als Beispiel.

on Thursday, my concert series Audiovisionen goes into the next round, with Jan Jelinek and Frank Bretschneider as Beispiel.

Herzlich / warmly,

Hannes Teichmann
Audiovisionen Gebrüder Teichmann / Kulturraum Zwingli-Kirche

13. Juni
Audiovisionen: Beispiel (Jan Jelinek + Frank Bretschneider)

Live-Elektronik / Improvisation / Modular

Kulturraum Zwingli-Kirche e.V., am Rudolfplatz, Einlass 20 Uhr, Beginn 20.30 Uhr

Elektronische Musik, die sich in der Improvisation aus sich selbst heraus entfaltet. Eine Kettenreaktion aus Aktion und Antwort, immer neuen gegenseitigen Inspirationen. Bretschneider und Jelinek schaffen als »Beispiel« eine Aura, die gleichzeitig hypnotisch und radikal wirkt. Nur zehn Gehminuten zum Studio des jeweils anderen, die langjährige gegenseitige Begeisterung für die jeweilige Arbeit und die Faszination für modulare Synthesizer und experimentelle Setups – das sind die Ausgangspunkte für unzählige gemeinsame Sessions, die Bretschneider und Jelinek als Duo »Beispiel« schließlich zum Album »Muster« verdichtet haben. Hier zu hören: https://beispiel.bandcamp.com/album/muster.

Hier zu sehen:
Web: https://www.kulturraum-zwinglikirche.de/audiovisionen-beispiel.html
FB: https://www.facebook.com/events/934331148096768/

upcoming dates:

11. Juli
Audiovisionen: Hackedepicciotto + Gebrüder Teichmann

Improvisationen
Hier treffen Drehleier, Geige und Autoharp der Allround-Künstlerin und Love-Parade-Mitbegründerin Danielle de Picciotto und Bass, Perkussion und Obertongesang des Einstürzende-Neubauten-Mitglieds Alexander Hacke, auf die elektronischen Kastl, Effekte, modulare Synthesizer, Looper und Sampler der Gebrüder Teichmann – zum gemeinsamen Bad im Hallraum der Zwingli-Kirche.

Web: https://www.kulturraum-zwinglikirche.de/audiovisionen-hackedepicotto.html
VVK: https://www.koka36.de/hackedepicciotto-gebr-der-teichmann-improvisationen-
_ticket_165040.html
FB: https://www.facebook.com/events/285851367624257/

12.September
Audiovisionen: Xabec

Electronica, Ambient, Drone – Live

Manuel G. Richter, alias Xabec, vertont meditative Bewusstseinszustände und begibt sich auf akustische Reisen durch große und sich langsam entfaltende Klang-Räume. Im Zentrum der live erzeugten Klanglandschaften steht die „Microphonic Soundbox“, sein selbstentwickeltes Instrument, mit dem sich selbst leisteste Klänge – wie z.b. eine Zahnbürste auf Sandpapier oder ein einzelnes Haar des Geigenbogens auf einer Metallspirale – bewusst in einen großen Kontext stellen lassen.

DEGEM News – FWD – JTTP 2024 (Ed. 25) — CALL for Submissions / APPEL d’oeuvres

Von: jef chippewa
Datum: Mon, 10 Jun 2024
Betreff: JTTP 2024 (Ed. 25) — CALL for Submissions / APPEL d’oeuvres

PRESS RELEASE / COMMUNIQUÉ DE PRESSE
For Immediate Release / Pour diffusion immédiate

JTTP 2024 — Jeu de temps / Times Play
CALL: 25th Edition / APPEL : 25e édition

Communauté électroacoustique canadienne (CEC) Canadian Electroacoustic Community
28 JUN 2024 EXTENDED DEADLINE /// DATE LIMITE PROLONGÉE 28 JUIN 2024

(Le français suit l’anglais)

[E] The CEC is pleased to invite submissions to the 25th edition of JTTP, an annual project aimed at promoting and celebrating new creative work by young and/or emerging electroacoustic artists from (or living in) Canada.

• 5 JTTP (Cash) PRIZES
• 7 Thematic AWARDS (3 new in 2024!)
• Prize PACKAGES
• RESIDENCY opportunities
• International PERFORMANCE

For more information please see the attached PDF or visit the Call for Submissions page here:
http://jttp.sonus.ca/call.html

=====

[F] La CEC a le plaisir de vous inviter à soumettre des propositions pour la 25e édition du JTTP, un projet annuel qui fait la promotion de nouvelles œuvres par des artistes électroacoustiques, jeunes ou émergent·e·s, du ou vivant au Canada.

• 5 PRIX JTTP (argent)
• 7 PRIX thématiques (3 nouveaux en 2024!)
• TROUSSES de prix
• possibilités de RÉSIDENCE
• PERFORMANCE internationale

Pour plus d’information veuillez consulter l’annex (PDF) ou bien visiter la page Appel d’œuvres ici:
http://jttp.sonus.ca/appel.html

-30-

Click for more info (content of attached PDF):
https://degemnewsplus.blogspot.com/2024/06/content-attachment-jttp-2024-ed-25-call.html

DEGEM News – BERLIN – Einladung zur Finissage: Timo Kahlen. BEWARE! am Sonntag, 16. Juni in der Ruine der Künste Berlin

Von: Timo Kahlen
Datum: Mon, 10 Jun 2024
Betreff: für DEGEM NEWS: Einladung zur Finissage: Timo Kahlen. BEWARE! am Sonntag, 16. Juni in der Ruine der Künste Berlin

Einladung zur Finissage
der Klangkunst / KI – Ausstellung „Timo Kahlen: BEWARE !“
in der Ruine der Künste Berlin
Hittorfstr. 5, 14195 Berlin (U3 Freie Universität / Thielplatz)
am Sonntag, dem 16. Juni 2024 von 15 – 18 Uhr

VORSICHT ! Die zentrale Arbeit der Ausstellung, „BEWARE“, ein roher Metallkubus gefüllt mit dem Klang böse knurrender, defensiv lauernder Hunde, ist als zeitgemäßes Sinnbild potentiell ausbrechender gesellschaftlicher Aggression, Rohheit und Bedrohung – gerade auch nach der Europawahl – leider so aktuell wie nie.

Auch die Künstliche Intelligenz, in der Ausstellung in den Arbeiten „Sound without Sound“, „Pandora’s Box“ und „x + 1“ kritisch genutzt und hinterfragt, birgt neben ihren verführerischen Möglichkeiten auch zunehmend zerstörerisches Potential.

Die Dinge sind nicht immer so, wie sie erscheinen. Die Zukunft nicht so sicher, wie man erhofft. Die Kunst weniger berechenbar, als erwartet. Die Ruine erfahrbarer, als gedacht.

Sie sind eingeladen zur Finissage am Sonntag, dem 16. Juni 2024 von 15-18 Uhr, um diese ungewöhnliche Ausstellung ein letztes Mal, in persona, in der Ruine der Künste Berlin mit allen Sinnen selbst zu erleben. Der Eintritt ist frei.

Timo Kahlen. Ideenskizze zu „BEWARE“, 2010-2024. © Timo Kahlen VG Bild-Kunst. Weitere Arbeiten der Ausstellung: „Sound without Sound“, KI-generierte Klangereigisse (Timo Kahlen im Dialog mit Chat GPT, Januar 2024) und „Flackern“, 2024, Klangkomposition für die Raumdecke der Ruine der Künste Berlin.

Mit besten Grüßen
Timo Kahlen

Vereinbarung unter mail@timo-kahlen.de
Website: www.timo-kahlen.de

Interview: „Timo Kahlens Konzeption haptischer Klänge: Wahrnehmungsfallen“ auf Deutschlandfunk Kultur
https://www.deutschlandfunkkultur.de/timo-kahlens-haptische-klangskulpturen-flauschige-objekte-100.html

Interaktive Netz- und Klangkunst: „Re-Play: 21 ‚verschwundene‘ Netzkunst-Arbeiten von Timo Kahlen“
www.staubrauschen.de/re-play/ für MacOS X und Windows

Möchten Sie den Newsletter nicht mehr erhalten, senden Sie bitte eine Mail an mail@timo-kahlen.de mit dem Betreff ‚unsubscribe‘.
If you wish to unsubscribe from this newsletter, please send an e-mail to mail@timo-kahlen.de with ‚unsubscribe‘ in the header.

DEGEM News – FWD/BERLIN – [ak-discourse] WG: [Ak-cmt] Einladung zur Konzertforschung am 11.07.2024 um 19 Uhr

Von: Lepa, Steffen via ak discourse
Datum: Mon, 10 Jun 2024
Betreff: [ak-discourse] WG: [Ak-cmt] Einladung zur Konzertforschung am 11.07.2024 um 19 Uhr

[wie empfangen:]

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist mir eine große Freude, Euch zum Auftaktkonzert des neu gegründeten Vereins Kunstfaktum einzuladen, den ich mit meinen lieben Freunden gegründet habe, um interdisziplinäre Projekte in Berlin realisieren zu können.
Im Rahmen dieses wunderbaren Konzertes werde ich auch eine Konzertstudie durchführen, die Teil meiner Forschung für meine Doktorarbeit ist. Über Eure Teilnahme würde ich mich sehr freuen!

P.S. Es wäre eine große Hilfe, wenn Ihr diese Einladungsmail an Eure Freunde weiterleiten könntet. Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen
Euere Ari

 

 

 

 

Con-Trust 
+ Konzertstudie

 

 Am 11. Juli um 19 Uhr 

 

 Martin Luther Kirche (Berlin-Neukölln) 

 

 

 

 

Con-Trust 

 

 Kunstfaktum e.V.

 

 

Foto: Florian Kleinefenn

 

 
ARTIST: Geneviève Strosser (Viola)

Die Konzertreihe Con-Trust lädt zu einem besonderen musikalischen Erlebnis ein, das den Fokus auf die Verbindung von Repertoiremusik und Neuer Musik legt. Unter dem Motto ‚mit Vertrauen‘ (»con« + »trust«) werden dabei neue musikalische Zugänge jenseits des Gewohnten eröffnet.

 

Die Ausnahmekünstlerin Geneviève Strosser entführt an diesem Abend das Publikum in kontrastreiche musikalische Welten und präsentiert die ihr gewidmeten Solostücke für Viola von Georges Aperghis sowie die Partita Nr. 2 von J.S. Bach. Mit ihrer Virtuosität zeigt Strosser die Vielseitigkeit der Viola und lädt das Publikum ein, neue musikalische Horizonte zu entdecken.

 

Im Rahmen des 5. Con-Trust erfolgt außerdem in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet der Audiokommunikation der Technischen Universität Berlin eine Studie zum Konzerterlebnis.

 

 

+ Konzertstudie 

 

 Audiokommunikation der Technischen Universität Berlin

 

 

Was ist ein Konzert? »Man sollte das Konzert grundsätzlich als Kommunikationsmittel betrachten, als lebendigen Kontakt zwischen aktiven Personen, seien sie Hörende oder Schaffende.« So der Komponist Pierre Boulez. Wir werden die zwischenmenschliche Kommunikation in der Live-Musik untersuchen, wie die sozialen Verbindungen, die während einer Live-Performance entstehen, die Erfahrung klassischer Musik beeinflussen können.

Beim Konzert haben die Zuhörenden die Möglichkeit, an einer Befragung teilzunehmen, um ihre musikalischen und sozialen Erfahrungen zu teilen. Die Teilnehmer*innen werden beantworten den ersten Teil des Fragebogens in der Pause und den zweiten Teil nach dem Konzert. Zudem wird die Künstlerin auch nach dem Konzert interviewt. Ziel ist es, neue Erkenntnisse über zwischenmenschliche Faktoren in der Livemusik zu gewinnen. Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig und die erhobenen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

 

Wir würden uns über Ihre Teilnahme sehr freuen!

 

 

 

 

 

 

Contact us
ari.kanemaki@gmail.com

 

 
 

 

DEGEM News – HAMBURG – July 5, 2024, ligeti center: Digits and Sounds: Celebrating Clarence Barlow (1945-2023)

Von: Georg Hajdu
Datum: Sun, 9 Jun 2024
Betreff: July 5, 2024, ligeti center: Digits and Sounds: Celebrating Clarence Barlow (1945-2023)

July 5, 2024

ligeti center

Veritaskai 1, 21079 Hamburg

Digits and Sounds:
Celebrating Clarence Barlow – Symposium and Concert on the Life and Legacy of a Pioneer in Computer Music

Clarence Barlow was a leading protagonist of algorithmic composition and a pioneer in the use of computers in musical composition and related fields. His wide-ranging oeuvre as a composer, interdisciplinary researcher, author and software developer offers the opportunity to examine various facets of his musical and theoretical work. Instrumental and electronic works from various creative phases will be performed in two concerts. Two symposia are dedicated to a range of artistic and academic aspects of Barlow’s work and offer personal insights into Barlow’s life and teaching. In Cologne, the focus is on structural and semantic levels from a linguistic and musicological perspective. It also deals with interpretative challenges in Barlow’s works. In Hamburg, the focus is on sonic, music-theoretical and compositional aspects.
Barlow passed away in June 2023 at age 77. He was noted for his pioneering work in computer music and computational music theory. He also laid the ground for musical conceptionalism and his own direction of spectralism. His exceptional humor (which included countless variations of his own name) was deeply rooted in his heightened sense for language and semantic ambiguity. Born in Calcutta on December 27, 1945, into a Catholic and English-speaking enclave, he was educated in Western classical music, and didn’t have any exposure to Indian classical music traditions before age 18. Trained as a pianist, Barlow started composing at age 11, discovering contemporary music at age 15 through the offerings of the local Goethe institute. With a knack for mathematics and astrophysics, he obtained a bachelor’s degree in natural science but also taught music theory at the Calcutta Conservatory until, in 1968, he moved to Cologne, Germany to study with Bernd Alois Zimmermann and, after his teacher’s death in 1970, with Karlheinz Stockhausen. Clarence Barlow taught at the Darmstadt Summer Courses from 1982. He also taught computer music at the Cologne University of Music from 1984 and, from 1990, held several positions at the Royal Conservatoire in The Hague. From 2006 to 2019, he was Corwin Professor and Head of Composition at the University of California, Santa Barbara. Barlow began composing with computers in 1971 and developed complex software for algorithmic composition and music analysis. He has created around 70 instrumental and vocal works and around 35 electronic, electro-acoustic and multimedia works. His artistic work is accompanied by numerous text and book publications as author and editor. Barlow was a member of the Cologne-based Feedback Studio Verlag and co-founder of the Initiative Musik und Informatik Köln – GIMIK e.V. 
Further information: https://ligetizentrum.hfmt-hamburg.de/index.php/digits-and-sound/

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Save the Date: AK Sommerfest am 10. Juli 2024 // Call for DJs

Von: Lepa, Steffen
Datum: Tue, 4 Jun 2024
Betreff:[ak-discourse] Save the Date: AK Sommerfest am 10. Juli 2024 // Call for DJs

Liebe AK-Studierende,
liebe Mitarbeiter*innen,
liebe AK-Alumni und
liebe Freunde und Förderer des Fachgebiets Audiokommunikation,

am 10. Juli 2024 werden wir ab 18 Uhr das diesjährige AK-Sommerfest mit Vorträgen, Gesprächen, Auszeichnungen. Grillparty und Musik auf dem Hochschulcampus vor dem Hybrid Lab veranstalten – Sie sind alle herzlich eingeladen!

Location: https://goo.gl/maps/AVcRdf7EDENYWDjp7

Wie in den letzten Jahren werden wir Ihnen eine Übersicht zu den neuesten Entwicklungen in Lehre und Forschung am Fachgebiet Audiokommunikation im letzten Jahr geben, sowie Input zu Wissenschafts- und Berufsperspektiven für AK-Studierende und -Promovierende. Ab ca. 20 Uhr findet dann im Anschluss das traditionelle zwanglose Grillfest des Fachgebiets mit Freigetränken und Tanzmusik statt.

Für diesen letzten Programmpunkt suchen wir noch interessierte DJs aus den Reihen der Studierenden.

Bitte sendet bei Interesse Eure Bewerbung (mit Performer-Name, Handynumemr, Musikstil, Link zu Demo, verwendeter Auflegehardware) an mich (steffen.lepa@tu-berlin.de).

Wir freuen uns schon darauf, am Ende des Semesters mit Euch zusammenzukommen.
Also: Save the Date!

Mit freundlichen Grüßen

Steffen Lepa
Pronomen: er/sein oder es/sein

***

Dr. Steffen Lepa
Postdoc Researcher & Lecturer
Fachgebiet Audiokommunikation (Sekr. EN-8)

Technische Universität Berlin
Einsteinufer 17c

10587 Berlin
Germany

Raum H 2001 E
FON: +49 (0)30 – 314 – 29313
FAX: +49 (0)30 – 314 – 21143
MAIL: steffen.lepa@tu-berlin.de

WWW: https://www.tu.berlin/ak/ueber-uns/team/dr-steffen-lepa
SKYPE: steffenlepa

Handy/Messenger: +491794562244

***

DEGEM News – FWD – NZfM mit AG Tagung „Sonic Architectures“

Von: Harenberg Michael
Datum: Mon, 3 Jun 2024
Betreff: NZfM mit AG Tagung „Sonic Architectures“

Im September 2023 fand die Jahrestagung der GfM AG „Auditive Medienkulturen“ in Bern am Studiengang Sound Arts statt. Es gab viele interessante Vorträge und Diskussionen. Von Kees Tazelaar und Jonty Harrison gab es Konzerte auf einem von Studierenden im grossen Konzertsaal gebauten Acousmonium.
https://www.hkb-interpretation.ch/sonic-architectures
In Kooperation mit der Neuen Zeitschrift für Musik konnten wir jetzt in einen Themenschwerpunkt zu unserer Tagung ausgewählte Beiträge veröffentlichen. Herausgeber sind die beiden damaligen SprecherInnen der AG Anna Schürmer und Max Haberer und für die Berner Sound Arts Teresa Carrasco und Michael Harenberg.
Neue Zeitschrift für Musik 2/2024

Sonic Architectures

Der Thementeil geht auf die Jahrestagung 2023 der AG Auditive Kultur und Sound Studies an der Hochschule der Künste Bern zurück und fokussiert die Verbindung von RAUMKLANG und KLANGRAUM: von euklydisch bis virtuell, von Konzertsaal- bis Clubarchitektur, von mono bis multichannel. Klangarchitekturen bilden das Fundament musikalischer Hör- und auditiver Medienkulturen: Von der akustischen Gestaltung von Klangräumen einerseits bis zu musikalischen Raumklang-Kompositionen andererseits, von materiell-baulichen Vorrichtungen wie Konzerthäusern oder Clubs bis zu virtuellen Infrastrukturen. Wir verstehen Sonic Architectures also in einem weiten Sinne als räumliche und/oder technische Anordnungen, die Einfluss auf die Erscheinungsweisen von Musik und ihre Wahrnehmung nehmen.

https://musikderzeit.de/ausgabe/sonic-architectures/

 

Prof. Dr. Michael Harenberg
Dozent Sound Arts
Master of Contemporary Arts Practice
Studies in the Arts (SINTA)
Hochschule der Künste Bern
Fachbereich Musik
Ostermundigenstrasse 103
3006 Bern
00 41 (0)31 848 39 61
www.hkb-soundarts.ch
www.hkb-musik.ch
www.hkb.bfh.ch/de/studium/master/macap/