DEGEM News – BERLIN – Ankündigung: Symposium on Archiving and Re-Performing Electroacoustic Music AREM2022

Von: Miriam Akkermann
Datum: Wed, 23 Nov 2022
Betreff: Ankündigung: Symposium on Archiving and Re-Performing Electroacoustic Music AREM2022

Symposium on Archiving and Re-Performing Electroacoustic Music

AREM2022 – “Sources”

will take place on online on December 9-10, 2022

Archiving music involving digital technologies becomes a more and more urgent task. This comprises born digital sources as well as digitized content and also applies to information held in digital repositories. Besides challenges such as providing and maintaining adequate facilities, a major question is also how to deal with these digital sources. How can they be structured and classified to grant accessibility? What role does it play to ‘be online‘? And how can performative aspects be integrated in digital sources? Researchers from different fields and backgrounds such as music research, archival studies, media studies, film studies and arts will present their projects and thoughts on these topics, sharing approaches and knowledge on preserving music and various media in digital context.

Friday, 9.12.2022; 14.00 – 17.30 p.m. (Berlin time)

14.00 – 14.15 Virtual doors open

14.15 – 14.30 Welcome (Miriam Akkermann)

14.30 – 16.00 Session 1 – Strategies and Approaches

Giulia Sarno Connecting the dots: activation strategies for an archive of electronic music

Hannah Bosma Archiving STEIM

Nausikaä El Mecky The Danger of Uploading an Image – Some thoughts on the ephemeral eternity of digital archives

16.00 – 16.30 Coffee Break

16.30 – 18.00 Session 2 – Data and Access

David Lewis Music Encoding and Linked Data: A flexible approach to sharing musical information online
Sarah-Mai Dang Situating Sources. On Research Data Management and Film History

Saturday, 10.12.2022; 9.15 – 12.45 a.m. (Berlin time)

9.15 – 9.30 Virtual doors open

9.30 – 11.00 Session 3 – Sources

Serge Lemouton, Miller Puckette Preventive restoration of early real-time repertoire pieces

Mikako Mizuno Archiving on text documentation and/or events information; multiple sources of Japanese electroacoustic pieces

Andreas Münzmay tba

11.00 – 11.30 Coffee Break

11.30 – 12.30 Session 4 – Dynamics

Karin Lingnau Aspects of collecting the immaterial and the speculative

Annet Dekker The tension between static documentation and dynamic art

12.30 Farewell

The symposium is organized by Jun.-Prof. Dr. Miriam Akkermann and hosted at the TU Dresden in cooperation with SLUB Dresden.
More Infos: www.arem2022.wordpress.com

DEGEM News – GIESSEN/KÖLN – [Konzerthinweis Ralf Hoyer – Freie Berliner Szene]

Von: Ralf Hoyer
Datum: Wed, 16 Nov 2022

Hallo in die Runde,

gern möchte ich auf folgende Konzerte in Gießen und Köln hinweisen:

18.11.2022 / 19.30 Uhr / Hermann-Levi-Konzertsaal im Rathaus / Berliner Platz 1 / 35390 Gießen
19.11.2022 / 20.30 Uhr / LOFT / Wissmannstr. 30 / 50823 Köln

Beste Grüße
Ralf Hoyer

– – – – –

Drei Akteure der Berliner Freien Szene haben sich für ein Programm zwischen Komposition und Improvisation zusammengefunden. Neben Kompositionen von Tom Johnson, Georg Katzer und Ralf Hoyer stehen Improvisationen und Performances von Maria Lucchese (Stimme, Theremin) und Matthias Bauer (Kontrabass, Stimme) auf dem Programm. In fast allen Stücken spielt Sprache eine wichtige Rolle, sei es als Kommentar zum Zeitgeschehen, als ironische Randbemerkung oder lediglich in ihrer phonetisch-sinnlichen Eigenschaft.

Programm:

Tom Johnson
MISSERFOLG – ein sehr schwieriges Stück für Kontrabass Solo

Ralf Hoyer
4 WORTE 09 (4-kanalige elektroakustische Komposition)

Abwrackprämie
kriegsähnliche Zustände
Schweinegrippe
bad bank

Georg Katzer
PANDORAS KISTE für Kontrabass mit Stimme und Zuspiel

Maria Lucchese
STIMMPERFORMANCE mit obligatem ocean-drum

Ralf Hoyer
4 ENTFALTUNGEN für Kontrabass, Crash-Becken und 4-Kanal-Zuspiel

Matthias Bauer und Maria Lucchese
THE ALCHEMIST’S LABORATORY (Performance)

weitere Informationen unter:
https://www.loftkoeln.de/event/between-expectations-bauer-lucchese-hoyer-2/

https://www.giessen.de/Erleben/Veranstaltungen/between-expectations-Bauer-Lucchese-Hoyer.php?object=tx,2874.15926.1&ModID=11&FID=2874.45331.1&NavID=1894.29&La=1&kat=1%2C&sfvort=1&sfreg=1&sfort=1&bn=1&k_sub=1

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] WG: Stellenausschreibung SHK WHK Datenbank-Webseite für Projekt Musikwissenschaft

Von: Lepa, Steffen via ak discourse
Datum: Tue, 15 Nov 2022
Betreff: [ak-discourse] WG: Stellenausschreibung SHK WHK Datenbank-Webseite für Projekt Musikwissenschaft

Liebe Liste,

folgende Stellenausschreibung leite ich Ihnen gerne weiter:

Stellenausschreibung SHK / WHK mit BA „Programmierung Webseite und Datenbank für Musikwissenschaft“

Am Institut für Musikwissenschaft der Universität Leipzig, Professur Historische Musikwissenschaft (Stefan Keym), wird zum 1. März 2023 eine Stelle als SHK oder WHK mit BA-Abschluss (12 Wochenstunden) ausgeschrieben, die vorerst bis zum 31.12.2023 befristet ist.

Die/der Bewerber:in soll für das DFG-geförderte Forschungsprojekt „Carl Reinecke als Schlüsselfigur des Leipziger Musikbetriebs im späten 19. Jahrhundert“ eine MySQL-Datenbank sowie eine Webseite programmieren, über die Informationen und Materialien zu diesem und weiteren Projekten zur Geschichte der Musikstadt Leipzig öffentlich verfügbar gemacht werden.

Die Infrastruktur (Webspace, Datenbank und Repositorium) wird vom URZ Leipzig zur Verfügung gestellt; die Programmiersprache ist PHP. Datenbank und Webseite sind so einzurichten, dass sie von Nichtinformatikern befüllt und aktualisiert werden können.

Gesucht wird eine Person mit den erforderlichen Informatik-Kenntnissen und Interesse an kulturgeschichtlichen Themen.
Bewerbungen mit Lebenslauf und Nachweis über die erforderlichen Kenntnisse sind bis zum 15.12.2022 an das Institut für Musikwissenschaft (muwi@uni-leipzig.de) zu richten.

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Einladung Akustisches Seminar 21.11.2022, 16:00 Uhr

Von: Schneehagen, Erik Wilhelm
Datum: Tue, 15 Nov 2022
Betreff: [ak-discourse] Einladung Akustisches Seminar 21.11.2022, 16:00 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Akustik-Interessierte,
am 21.11 um 16:00 Uhr findet wieder das Akustische Seminar online statt. Das Thema ist dieses Mal:

„Untersuchungen zur Konsonanz von manipulierten technischen Geräuschen am Beispiel eines E-Lastenfahrrads“, Fabian Marius Kerlin, Masterarbeit TU Berlin

https://tu-berlin.zoom.us/j/65387113944?pwd=cWxwZWNGaHg5amN6Z1ZOdGJ6YVV5UT09
Meeting ID: 653 8711 3944
Passcode: 223128

Mit besten Grüßen,
M.Sc. Erik Schneehagen

Fachgebiet Technische Akustik
Technische Universität Berlin
Sekr. TA7
Einsteinufer 25
10587 Berlin

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] study on gesture control of virtual instruments

Von: Paul Schuladen via ak discourse
Datum: Mon, 14 Nov 2022
Betreff: [ak-discourse] study on gesture control of virtual instruments

Liebe Listen,

vom 21. bis 25. November findet im Rahmen meiner Masterarbeit eine Studie zum Thema Steuerung von virtuellen Instrumenten mithilfe von Gestik statt.
Hierbei kommen Motiontracking-Handschuhe zum Einsatz, deren Intuitivität und Nützlichkeit untersucht werden soll.

Der Versuch findet im kleinen Studio des Fachgebiets Audiokommunikation statt. TU EN-Gebäude, Raum EN-325, Einsteinufer 17c, 10587 Berlin.

Zur Teilnahme sucht euch bitte hier einen Termin aus. Die Email-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar und wird natürlich vertraulich behandelt.
(link: https://terminplaner6.dfn.de/b/dce9630d7245f2a0afdf7f5c05caf653-58252)

Der Versuch dauert etwa 45 min. Bei Teilnahme wird 1 Hörversuchs-Stunde für das Modul Wissenschaftliches Arbeiten gutgeschrieben.

Ich freue mich über viele Teilnehmer.

Viele Grüße
Paul Schuladen

———

Dear lists,

from November 21st to 25th a study will take place on the topic of controlling virtual instruments using gestures.
This will involve the use of motion tracking gloves, whose intuitiveness and usefulness will be investigated.

The experiment takes place in the small studio of the Audiocommunication Group. TU EN-Building, Room EN-325, Einsteinufer 17c, 10587 Berlin.

To participate, please choose a date here. The email address is not publicly visible and will of course be treated confidentially.
(link: https://terminplaner6.dfn.de/b/dce9630d7245f2a0afdf7f5c05caf653-58252)

The experiment takes about 45 minutes. 1 listening experiment hour will be credited for the module “Wissenschaftliches Arbeiten” if you participate.

I am looking forward to many participants.

Best regards
Paul Schuladen

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Einladung zum Forschungskolloquium am 15.11.2022

Von: Marc Voigt via ak discourse
Datum: Fri, 11 Nov 2022
Betreff: [ak-discourse] Einladung zum Forschungskolloquium am 15.11.2022

Liebe Kollegen und Studierende, liebe Interessenten an Veranstaltungen
am Fachgebiet Audiokommunikation,

am kommenden Dienstag, 15.11.2022, 16:00 Uhr c.t. wird Stéphane Thunus seine Arbeit zum Thema „Arborescent Dictionary Morphing Regression – Adapting the measurement to the object rather than imposing the measurement’s structure“ präsentieren. Dazu möchten wir Sie sehr herzlich einladen. Eine Kurzzusammenfassung darüber finden Sie, wie immer, am Ende dieser E-Mail.

Vor Ort gelten die Hygieneregeln der TU Berlin:

https://www.tu.berlin/themen/coronavirus/hygieneregeln/

Der Zoom-Link lautet:

https://tu-berlin.zoom.us/j/65412697375?pwd=L1dwcWxoVjdSeFZJcFFxU3I1WXdzdz09

Meeting-ID: 654 1269 7375
Kenncode: 20221025

Viele Grüße
Marc Voigt

Stéphane Thunus: Arborescent Dictionary Morphing Regression – Adapting the measurement to the object rather than imposing the measurement’s structure

In audio processing, it is of interest to emulate systems like electronic circuitry, natural phenomena or known but computationally prohibiting functions. The best-known approximation method is the Taylor expansion, which has, however, several limitations such as requiring the function to be known, n-times differentiable, while only yielding locally optimal results. For general-purpose fitting, which includes fitting unknown functions, more advanced methods are required such as Least Squares Regressions. Those stochastic methods, given a set of terms, find the optimal linear combination coefficients for the expansion. They, however, use all given terms indiscriminately of how poorly they might represent the desired function or system. Thus, the measurement’s structure is imposed to the measured object. This is avoided by using “forward” regressions, which chose the minimal number of terms from a given set to yield the optimal NARMAX expansion which can contain arbitrary functions and expressions. The thesis, based on the FOrLSR (forward orthogonal least-squares regression), is divided in 3 parts:
1) FOrLSR-Reformulation in Matrix-Form to flatten the time complexity from O(n²) to O(n).
2) Retriggering the FOrLSR in a tree-search to increase solution (expansion) sparsity and quality.
3) Adding a function morphing functionality allowing to adapt the regressors to the system and nesting non-linearities in the expansion.
The thesis thus proposes an efficient and precise general purpose approximation method, which yields an equation representing arbitrarily non-linear and recursive systems.

Voigt, Marc lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting auf der TU Berlin Zoom Instanz ein.

Thema: Forschungskolloquium
Uhrzeit: 25.Okt. 2022 16:00 Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien
Jede Woche am Di
25.Okt. 2022 16:00
1.Nov. 2022 16:00
8.Nov. 2022 16:00
15.Nov. 2022 16:00
22.Nov. 2022 16:00
29.Nov. 2022 16:00
6.Dez. 2022 16:00
13.Dez. 2022 16:00
20.Dez. 2022 16:00
27.Dez. 2022 16:00
3.Jan. 2023 16:00
10.Jan. 2023 16:00
17.Jan. 2023 16:00
24.Jan. 2023 16:00
31.Jan. 2023 16:00
7.Feb. 2023 16:00
14.Feb. 2023 16:00
21.Feb. 2023 16:00
28.Feb. 2023 16:00
7.März 2023 16:00
14.März 2023 16:00
21.März 2023 16:00
28.März 2023 16:00
Laden Sie die folgenden iCalendar-Dateien (.ics) herunter und importieren Sie sie in Ihr Kalendersystem.
Wöchentlich: https://tu-berlin.zoom.us/meeting/u5EpduuupzwpHdH7MbEF1pM-u3uOfA8ivd4k/ics?icsToken=98tyKu-tqjooHN2Ssx6CR_MMBoj4a-7xmGZegqd1yzLnJgYCci67I7FXHbReSNHG

Zoom-Meeting beitreten
https://tu-berlin.zoom.us/j/65412697375?pwd=L1dwcWxoVjdSeFZJcFFxU3I1WXdzdz09

Meeting-ID: 654 1269 7375
Kenncode: 20221025

Marc Voigt
IT-Administration

Technische Universität Berlin
Fakultät I – Geistes- und Bildungswissenschaften
Institut für Sprache und Kommunikation
Fachgebiet Audiokommunikation

Faculty I – Humanities and Educational Sciences
Institute of Speech and Communication
Audio Communication Group

Einsteinufer 17c, 10587 Berlin
GERMANY

Telefon: +49 (0)30 314-25557
Telefax: +49 (0)30 314-21143
marc.voigt@tu-berlin.de

www.ak.tu-berlin.de

DEGEM News – KARLSRUHE – Giga-Hertz-Preis 2022 Pressemitteilung

Von: Dominik Kautz
Datum: Wed, 2 Nov 2022
Betreff: Giga-Hertz-Preis 2022 Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG

 

Giga-Hertz-Preis 2022 wird im ZKM | Karlsruhe verliehen. Daniel Teruggi erhält den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis. Der neue Förderpreis PopExperimental geht an das ugandische Kollektiv Nyege Nyege.

 

Seit 2007 vergibt das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe in Kooperation mit dem SWR Experimentalstudio jährlich den Giga-Hertz-Preis für elektronische Musik und Klangkunst. Bisherige Preisträger waren u.a. Pierre Boulez, Brian Eno, Laurie Anderson und Christina Kubisch. In diesem Jahr erhält der argentinische Komponist und langjährige Leiter der GRM in Paris Daniel Teruggi den Hauptpreis, der mit 10.000  dotiert ist. Die mit 5.000 € dotierten Produktionspreise gehen an den Klang- und Multimediakünstler Yu-Jung Chen aus Taiwan sowie an Peter Gahn, Professor für Komposition/Neue Medien/Sound Studies an der Hochschule für Musik in Nürnberg. Neu ist die Kategorie des Förderpreises PopExperimental in Höhe von 5.000 €, den das ugandische Kollektiv Nyege Nyege erhält. Das Kollektiv fördert elektronische Underground-Musik afrikanischer Künstler:innen. Die Preisverleihung findet am Samstag, den 26. November 2022 im ZKM | Karlsruhe statt, begleitet von einem umfassenden Konzertprogramm vom 26. bis 27.11.2022. Weiterführende Informationen zu den Preisträger:innen, Jurystatements und das Programm finden sich auf der Website des ZKM.

 

Als einen der wichtigsten internationalen Preise für elektronische Musik und Klangkunst verleihen das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe und das SWR Experimentalstudio Freiburg am 26. November 2022 bereits zum 15. Mal den mit 25.000 € dotierten Giga-Hertz-Preis, der einen Hauptpreis für das Lebenswerk, zwei Produktionspreise sowie, in diesem Jahr neu, einen Förderpreis für PopExperimental umfasst.

 

Preisträger des mit 10.000 € dotierten Giga-Hertz-Hauptpreises 2022 ist der argentinische Komponist Daniel Teruggi. Teruggi hat mehr als 90 Werke komponiert, hauptsächlich für den Konzertbereich, wobei er entweder elektroakustische Geräte in akusmatischen Szenerien oder Live-Instrumente verwendet. Seine Werke wurden in mehr als 30 Ländern aufgeführt und in verschiedenen CD-Sammlungen veröffentlicht. Von 2001 bis 2016 war Daniel Teruggi zudem technischer Leiter der Forschungs- und Experimentalabteilung des INA (Institut national de l’audiovisuel) in Paris. In der Forschung arbeitete er aktiv an der Erhaltung audiovisueller Sammlungen und insbesondere im Bereich der elektroakustischen Musik. Er ist Autor zahlreicher Forschungsartikel über Klang, Wahrnehmung und Analyse von Musik.

 

Die beiden mit jeweils 5.000 € dotierten Produktionspreise gehen an den im taiwanischen Tainan lebenden Klang- und Multimediakünstler Yu-Jung Chen sowie an Peter Gahn, der seit 2015 als Professor für Komposition/Neue Medien/Sound Studies an der Hochschule für Musik in Nürnberg forscht und lehrt.

 

Der neu gestiftete Förderpreis PopExperimental ist den populärmusikalisch orientierten Ästhetiken gewidmet, die gegenwärtig zu den wichtigsten technologisch basierten Innovationstreibern der elektronischen Musik zählen. Gestiftet wird der ebenfalls mit 5.000 € dotierte Preis von der Fördergesellschaft ZKM / HfG e.V.

 

Erster Preisträger ist das ugandische Kollektiv Nyege Nyege, das elektronische Underground-Musik afrikanischer Künstler:innen fördert. Nyege Nyege erforscht neue grenzüberschreitende Wege, um einer aufstrebenden Kreativgeneration ein Forum und eine ganzheitliche Plattform zu bieten.

 

Lobende Erwähnungen gehen an den US-amerikanischen Komponisten Timothy Roy, an die in Deutschland lebende kolumbianische Komponistin, Klang- und Medienkünstlerin Claudia Robles-Angelsowie an den in Oslo wirkenden ungarischen Klangtüftler Bálint Laczkó.

Erstmals seit 2019 wird die Preisverleihung in diesem Jahr wieder mit Publikum stattfinden, moderiert von Nina Sonnenberg und eingebettet in ein umfangreiches Konzertprogramm.

Die Jurys 2022

Haupt- und Produktionspreise: Ludger Brümmer (Programmleiter Musik, ZKM | Karlsruhe und Professor für Komposition für digitale Medien HfM Trossingen), Huihui Cheng (Komponistin), Detlef Heusinger (Leiter SWR Experimentalstudio, bis Sept. 2022), Elsa Justel (Komponistin), Peter Weibel (künstlerisch-wissenschaftlicher Vorstand ZKM | Karlsruhe).

PopExperimental: Udo Dahmen (künstlerischer Direktor und Geschäftsführer Popakademie Baden-Württemberg & Vizepräsident Deutscher Musikrat), Zuri Maria Daiß (Musikkuratorin, freie Kulturschaffende CTM-Festival, etc.) Stefanie Schäfer (SWR3 Musikredaktion), Nahuel Stoppa (Popkulturredakteur Arte TRACKS Berlin).

Service für Journalist:innen

Weiterführende Informationen zu den Preisträger:innen, Jurystatements und das vollständige Programm des Giga-Hertz-Preises 2022 finden Sie auf der Website des ZKM. 

Wir laden Sie herzlich zu Preisverleihung und Konzertprogramm ein. Um Anmeldung wird gebeten: Felix Brenner // presse@zkm.de

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] EvoMUSART 2023 – Call for Papers

Von: Lepa, Steffen via ak discourse
Datum: Tue, 1 Nov 2022
Betreff: [ak-discourse] EvoMUSART 2023 – Call for Papers


Call for papers for the 12th International Conference on Artificial Intelligence in Music, Sound, Art and Design (EvoMUSART) · Please distribute · Apologies for cross-posting

The 12th International Conference on Artificial Intelligence in Music, Sound, Art and Design (EvoMUSART) will take place in Brno (Czech
Republic) between the 12th and 14th of April of 2023, as part of the
evo* event.

EvoMUSART webpage: http://www.evostar.org/2023/evomusart/

*Extended submission deadline*: 16 November 2022

Conference: 12-14 April 2023

EvoMUSART is a multidisciplinary conference that brings together researchers who are working on the application of Artificial Neural Networks, Evolutionary Computation, Swarm Intelligence, Cellular Automata, Alife, and other Artificial Intelligence techniques in creative and artist fields such as Visual Art, Music, Architecture, Video, Digital Games, Poetry, or Design. This conference gives researchers in the field the opportunity to promote, present and discuss ongoing work in the area.

Submissions must be at most 16 pages long, in Springer LNCS format. Each submission must be anonymised for a double-blind review process.

Accepted papers will be presented orally or as posters at the event and included in the EvoMUSART proceedings published by Springer Nature in a dedicated volume of the Lecture Notes in Computer Science series.

Indicative topics include but are not limited to:
* Systems that create drawings, images, animations, sculptures, poetry, text, designs, webpages, buildings, etc.;
* Systems that create musical pieces, sounds, instruments, voices, sound effects, sound analysis, etc.;
* Systems that create artefacts such as game content, architecture, furniture, based on aesthetic and/or functional criteria;
* Systems that resort to artificial intelligence to perform the analysis of image, music, sound, sculpture, or some other types of artistic objects;
* Systems in which artificial intelligence is used to promote the creativity of a human user;
* Theories or models of computational aesthetics;
* Computational models of emotional response, surprise, novelty;
* Representation techniques for images, videos, music, etc.;
* Surveys of the current state-of-the-art in the area;
* New ways of integrating the user in the process (e.g. improvisation, co-creation, participation).

Submission link: https://easychair.org/conferences/?conf=evo2023

More information on the submission process and the topics of EvoMUSART: https://www.evostar.org/2023/evomusart

Flyer of EvoMUSART 2023: https://www.evostar.org/2023/flyers/evomusart

Papers published in EvoMUSART: https://evomusart-index.dei.uc.pt

We look forward to seeing you in EvoMUSART 2023!

The EvoMUSART 2023 organisers
Colin Johnson
Nereida Rodríguez-Fernández
Sérgio Rebelo (publication chair)

DEGEM News – BERLIN – Musik für Orgel und Elektronik

Von: Tobias Hagedorn
Datum: Fri, 4 Nov 2022
Betreff: Infos DEGEM-News

BERLIN

Musik für Orgel und Elektronik

So 6.11.22, 18 Uhr
Sophienkirche Große Hamburger Straße 29/31, Berlin

Orgel: Megumi Hamaya, Age-Freerk Bokma
Elektronik: Tobias Hagedorn

Tobias Hagedorn
Stehen und Gehen (2017)
Standpunkte (2018)
Folgen (2021)
Weitergehen (2019)

https://www.elisabeth.berlin/de/kulturkalender/orgelkonzert-tobias-tobit-hagedorn

DEGEM News – BERLIN – [ak-discourse] Klangwerkstatt 2022

Von: Martin Supper via ak discourse
Datum: Fri, 4 Nov 2022
Betreff: [ak-discourse] Klangwerkstatt 2022

Liebe Freunde und Freundinnen der Klangwerkstatt,

ich würde mich freuen, Euch am Sonntag Abend begrüßen zu dürfen:
http://klangwerkstatt-berlin.de/2022/

Martin Supper
huit 3 für 8 Klarinetten und einen Oktaeder-Lautsprecher (UA)

6. November – 18:00 Uhr
Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2
10997 Berlin-Kreuzberg

Herzliche Grüße
Martin

DEGEM News – FWD – UPCOMING – WIEN – BERLIN [Annesley Black]

Von: Annesley Black
Datum: Mon, 31 Oct 2022
Betreff: UPCOMING – WIEN – BERLIN

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freund*innen, liebe Kolleg*innen,

Ich möchte Sie herzlich zu den folgenden Konzerten einladen, die in den Oktober in Wien und Berlin stattfinden werden.
I would like to cordially invite you to the following upcoming concerts- the premiere of a new piece for ensemble recherche in Wien, and the collective creation DIGITAL BLOOD hits Berlin.

TOMORROW! 01.11.2022 – WIEN- ENSEMBLE RECHERCHE- WIEN MODERN – SCREAMING SISTERS (UA)
20:30 Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal
Programm

Helmut Lachenmann: Trio Fluido (1996)

Salvatore Sciarrino: Lo spazio inverso (1985)

Kristine Tjøgerson: Sea Floor Dawn Chorus (2022, EA)

Annesley Black: screaming sisters (2022, UA) – for ensemble and live electronics

Helmut Lachenmann: Mes Adieux (2022, EA)

Ensemble Recherche
Lisa Meignin– Flöte, Eduardo Olloqui – Oboe, Shizuyo Oka – Klarinette, Christian Dierstein – Schlagzeug, Klaus Steffen-Hollander – Klavier, Melise Mellinger – Violine, Geneviève Strosser – Viola, Åsa Åkerberg – Cello, Simon Spillner – Klangregie

https://www.wienmodern.at/2022-ensemble-recherche-en-2355
https://www.ensemble-recherche.de/event/wien-modern

about screaming sisters

Amanda and I, toe-to-toe in the bathtub, discovered that if we screamed high and loud enough, our voices shimmering across the cold enamel tiles, bouncing from corner to corner of the reverberant bathroom, my sister and I discovered, if we screamed at certain proximity to one another, that our tones began to take on a life of their own, tickling our cochlea. Our two tones, after erupting from our mouths, embarked upon their journey from the reverberant walls to the cracked wooden ceiling overhead. They initiated their afterlife, finally connecting and, if their ambit was narrow enough, spawning a third, a shadow sound, which buzzed and tingled in our inner ear.

This memory of two screaming sisters in a bathtub, residual tones, spawned the idea for a piece which deals with psychoacoustic phenomena, a piece for chamber musicians and the artifacts of their sounds – their shadow chamber music partners. The phantoms are intensified, magnified by loudspeakers, whose own corporeality, when treated as instruments, becomes a crucial part of the experience, a third layer of interaction.The composition is a contemplation of materialized memories.

***DEUTSCH***

Zehe an Zehen in der Badewanne, entdeckten Amanda und ich, dass unsere Stimmen von einer kalten, emaillierten Fliese zur anderen schimmerten und im halligen Badezimmer von einer Ecke zur anderen sprangen, wenn wir nur hoch und laut genug schrien. Meine Schwester und ich entdeckten, dass unsere Töne begannen, ein Eigenleben anzunehmen und unsere Hörschnecke zu kitzeln, wenn wir einander in einer gewissen Nähe anschrien. Die zwei Töne, die eruptiv aus unseren Mündern hervordrangen, begaben sich dann auf eine Reise von den reflektierenden Wänden zur rissigen Holzdecke über uns. Damit begann auch ihr Eigenleben, in dem sie sich, wenn ihr Bereich nah genug war, schließlich vereinten und einen dritten, schattenhaften Ton erzeugten, der in unserem Innenohr summte und kribbelte.

Die Erinnerung an zwei schreiende Schwestern in einer Badewanne und diese verbleibenden Töne inspirierten mich zu diesem Stück, das sich mit psychoakustischen Phänomenen auseinandersetzt. Ein Stück für Kammermusiker*innen und die Artefakte ihrer Töne – ihre Schattenkammermusikpartner*innen. Die Phantome werden dabei intensiviert und durch Lautsprecher verstärkt, deren eigene Körperlichkeit zu einem wesentlichen Teil des Erlebnisses wird, wenn diese als Instrumente behandelt werden und so eine dritte Ebene der Interaktion entsteht. Die Komposition ist für mich eine Kontemplation über materialisierte Erinnerungen und klangliche Phantomgliedmaßen. (Annesley Catherine Black)
***
10.11.2022- BERLIN – KINKY MUPPET and THE NUBES – KLANGWERKSTATT – DIGITAL BLOOD
20:00 Kunstquartier Bethanien, Studio 1

Programm
Digital Blood – Elektroperette von Annesley Black & Kinky Muppet (Konzertfassung) (2022)

KINKY MUPPET (A)

Katrin Plavčak – E-Gitarre & Stimme
Nicholas Hoffman – E-Bass & Stimme
Oliver Stotz – Schlagzeug

THE NUBES (D)

Carola Schaal – Klarinette & Stimme
Paul Hübner – Trompete, Stimme & Live-Electronics
Stephen Menotti – Posaune, Stimme & Live- Electronics
Annesley Black – Synthesizer, Stimme & Live- Electronics

Sabine Marte – Lichtregie & Choreographie
http://klangwerkstatt-berlin.de/2022/konzerte/14-annesley-black-kinky-muppet-digital-blood

In a strange environment, developed and designed by artist Katrin Plavčak, three rock musicians with Dadaist tendencies meet four musicians of New Music. They are all „armed“ with analog and digital instruments.
In this bizarre landscape, the group is confronted with characters from Plavčak’s fantastic world: Humorous cyborg cloud-beings – half-man, half-animal, half-machine, such as the robotic armored tank, Jack the Dog or Roger the semi-acoustic guitar, the cloud from which a hand protrudes, the sawed-off tree stumps and, of course, the „Protest Man,“ the Bearded Mushroom or the chorus of Jolly Dentists (whose chorus ponders what „app“ is needed to download this cutlet). The music theater piece sketches a thoroughly digitized, post- or transhuman world with fantastic prototypes that cannot and will not simply shed their human heritage.
Any distinction between singing, speaking, stuttering and animalistic roaring is nullified just as musical genre boundaries blur. To create this strange musical entity, the artists* have opted for an interdisciplinary, collaborative process that allows for spontaneity and individuality within fixed elements. Kinky Muppet’s songs, for example, perform migratory movements. They reappear in the quartet’s arrangements, they also become disembodied, as it were, and sound like a false feed from an interplanetary chat, a hymn to invoke the last „bearded mushroom,“ the protester who treats himself to a completely analogue pilsner.

DEUTSCH

In einer seltsamen Umgebung, imaginiert von der Künstlerin Katrin Plavčak, treffen drei Rockmusiker:innen mit dadaistischen Tendenzen auf vier Musiker:innen der Neuen Musik – als Holzfäller:innen mit analogen und digitalen Instrumenten.
In dieser bizarren Landschaft wird die Gruppe mit Figuren aus Plavčaks phantastischer Welt konfrontiert: humorvolle Cyborg-Wolpertinger – halb Mensch, halb Tier, halb Maschine, wie der für das Militär entwickelte Roboter-Hund Jack the Dog, oder Roger T. Guitar, die halbakustische Gitarre.
Eine Wolke, die per Anhalter fahren will, bärtige Pilze oder der Chor der Jolly Dentists, die das Geschehen mit ihren Kommentaren stören. Selbstverständlich darf auch Alexa als Partnerersatz nicht fehlen oder eine A.I., die ihre kreative Ader entdeckt.
Die Elektroperette Digital Blood entwirft eine durchdigitalisierte, transhumane Welt mit fantastischen Prototypen, die ihr humanes Erbe nicht einfach abstreifen können und wollen.
***
Annesley Black, Frankfurt a.M

Publishers: http://www.editionjulianeklein.de/black

youtube: https://www.youtube.com/channel/UCjwNKprlXfrxojcDgJrvHZQ