DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Einladung zum Forschungskolloquium am 20.04.2021 – Videokonferenz

Von: Marc Voigt via ak discourse
Datum: Fri, 16 Apr 2021
Betreff: [ak-discourse] Einladung zum Forschungskolloquium am 20.04.2021 – Videokonferenz

Liebe Kollegen und Studierende, liebe Interessenten an Veranstaltungen
am Fachgebiet Audiokommunikation,

am kommenden Dienstag 20.04.2021, 16:00 Uhr s.t. (Zoom) stellt
Leif Johannsen seine Masterarbeit zum Thema „Numerical simulation of
voice directivity patterns for different phonemes“ vor. Dazu möchten wir
Sie sehr herzlich einladen. Eine Kurzzusammenfassung darüber finden Sie,
wie immer, am Ende dieser E-Mail.

Aufgrund der aktuellen Gesundheitslage findet dieses
Forschungskolloquium als Videokonferenz statt, hierfür nutzen wir
die Software Zoom in einer für die TU Berlin angepassten Version,
installieren sie dazu bitte die Client-Software für ihr System, die
ausführlichen Zugangsdaten finden sie nochmals am Ende dieser E-Mail.

Zoom-Meeting beitreten

Zoom-Meeting beitreten

https://tu-berlin.zoom.us/j/2651160292?pwd=bU1INHBibVZyVUU2Z1VqUThtN2krQT09

Meeting-ID: 265 116 0292

Kenncode: 20210420

Viele Grüße & Ramadan Mubarak
Marc Voigt


Leif Johannsen: Numerical simulation of voice directivity patterns for
different phonemes

The human voice plays a major role in interpersonal communication. A key
property of the voice is its directionality, as it influences the energy
distribution in the surrounding space and at the ear of the receiver.
Research on this topic is of great relevance for architectural design,
the development of new technologies in the field of telecommunications
or the modelling of speech.

The measurement of the sound field at specific angles around the head of
a test person is a common research topic. The angular resolution is
given by the number of microphones used and therefore not very fine in
most cases.

Research on Head Related Transfer Functions (HRTFs) has shown that it is
possible to simulate propagating sound fields by numerical simulation
using the boundary element method (BEM).

This master’s thesis, titled “Numerical simulation of voice directivity
patterns for different phonemes”, uses BEM to simulate sound propagation
of a speaker at fine angular resolution.

Audio Kommunikation lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting auf der TU
Berlin Zoom Instanz ein.

Thema: Forschungskolloquium
Uhrzeit: 20.Apr..2021 16:00 Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Zoom-Meeting beitreten
https://tu-berlin.zoom.us/j/2651160292?pwd=bU1INHBibVZyVUU2Z1VqUThtN2krQT09

Meeting-ID: 265 116 0292
Kenncode: 20210420
Schnelleinwahl mobil
+496971049922,,2651160292#,,,,,,0#,,20210420# Deutschland
+493056795800,,2651160292#,,,,,,0#,,20210420# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
+49 69 7104 9922 Deutschland
+49 30 5679 5800 Deutschland
+49 695 050 2596 Deutschland
Meeting-ID: 265 116 0292
Kenncode: 20210420
Ortseinwahl suchen: https://tu-berlin.zoom.us/u/ccMnOl1y7w

Über SIP beitreten
sip:2651160292.20210420@fr.zmeu.us

Über H.323 beitreten
213.19.144.110 (Amsterdam
Niederlande)
213.244.140.110 (Deutschland)
Kenncode: 20210420
Meeting-ID: 265 116 0292

Marc Voigt
IT-Administration

Technische Universität Berlin
Fakultät I – Geistes- und Bildungswissenschaften
Institut für Sprache und Kommunikation
Fachgebiet Audiokommunikation

Faculty I Humanities
Institute of Speech and Communication
Audio Communication Group

Einsteinufer 17c, 10587 Berlin
GERMANY

Telefon: +49 (0)30 314-25557
Telefax: +49 (0)30 314-21143
marc.voigt@tu-berlin.de

www.ak.tu-berlin.de

DEGEM News – NEWS – Zentrum für Netzkunst – Newsletter CC/01

Von: Martin Supper
Datum: Tue, 13 Apr 2021
Betreff: Zentrum für Netzkunst – Newsletter CC/01

Calculating Control: (Net)Art and Cybernetics
Research and Exhibition Project
April – September 2021

With today’s launch of our website – netzkunst.berlin/cc – the Zentrum für Netzkunst also announces its research project: Calculating Control: (Net)Art and Cybernetics. Working from the site-specific history of Haus der Statistik at Alexanderplatz in Berlin, Calculating Control explores the impact of cybernetics on artistic and social practices, networks, and technology. Over the duration of six months, Zentrum für Netzkunst will unravel cybernetic thinking in the space of two exhibitions, an online symposium, an unconference, and an online journal.

– With: Tania Aedo, Alexander Amberger, Clemens Apprich, Christian Booß, BRUSDA (a.k.a Tsao Yidi), Ingrid Burrington, Annet Dekker / Gaia Tedone / Marialaura Ghidini, Helen DeWitt, Constant Dullaart, Wolfgang Ernst, Matthew Fuller, Helena Huber-Doudova, Francis Hunger, Lisa Jevbratt, Roland Kayn, Susanne König, Maros Krivy´, Katharina Loeber, David Maulen de los Reyes, Mongrel, Felix Maschewski / Anna-Verena Nosthoff, Oleksiy Radynski, Martina Raponi, Birgit Schneider, Andreas Siekmann, Oliver Sukrow, Martin Supper, Suzanne Treister, UBERMORGEN, Clemens Weise, Ruth Wolf-Rehfeldt, Anna Zett

Exhibition: Situating Cybernetics / Kybernetik Verorten
netzkunst.berlin/cc/e
30/04 – 09/05/2021
Opening hours: Mon – Sun, 13:00 – 19:00

Location: Haus der Statistik, Haus A, Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin
Participating artists: Francis Hunger, Lisa Jevbratt, Roland Kayn, Mongrel, Oleksiy Radynski, Andreas Siekmann, Suzanne Treister, Ruth Wolf-Rehfeldt
From 1970 to 1989, Haus der Statistik at Alexanderplatz Berlin operated as the Central Administrative Headquarters for Statistics in the German Democratic Republic, where information data was collected, mined, and analyzed. Through datasets, diagrams, charts, and other visual tools, standards and deviations were determined in order to meticulously plan and control the economy of the socialist republic. The exhibition features works from 1966 to the present, each demonstrating the ways in which artists have been influenced by cybernetic theories, and how they have worked to render their bureaucratic and administrative processes in aesthetic terms. The works investigate sites, technologies, and narratives of cybernetics, pointing to their possible meanings for the present.
Exhibited works:
– Francis Hunger: Statistische Hypnagogie (2021); Cast Iron, Brass, Steel (2015)
– Lisa Jevbratt: 1:1 (2) (1999-2002)
– Roland Kayn: Cybernetic I (1966-68); Ektropie R.O.T. (1973-75); Simultan (1970-72)
– Mongrel (in collaboration with Matthew Fuller): Natural Selection (1997 -1999); Natural Heritage (1997 -1999)
– Oleksiy Radynski: Facade Color: Blue (2019)
– Andreas Siekmann: Faustpfand, Treuhand, and the Invisible Hand: Theatrum mundi oeconomicum – Stationen eines Marktmechanismus (2005-2008)
– Suzanne Treister: Hexen 2.0 (2009-2011)
– Ruth Wolf-Rehfeldt: Wörter Serie (mid 1970s); Vergangen gegenwärtig zukünftig (1974); Hommage á Shannon (1972); Betonierung (mid 1970s); Untitled (Concrete Architecture) (late 1970s)
– Zentrum für Netzkunst, Research: Kybernet (2021); Kerblochkarten (2021)
To visit the on-site exhibition in person, please book your desired time slot by sending an email to pcultural@gmail.com.
The online exhibition will be accessible on 01/05/2021.

?

Symposium: Between Techno-°©Euphoria and Regimes of Surveillance / Zwischen Technikeuphorie und Überwachungsregime
netzkunst.berlin/cc/s
01/05 – 03/05/2021
Haus der Statistik and online

The location and architecture of Haus der Statistik demonstrates the two-sided nature of the science of cybernetics: On the one hand, the potential of a new organizational model, and on the other, the risks associated with its use as a powerful instrument for surveillance and control. These ambivalent uses of cybernetics are explored in examples from the socialist political regimes of the past as well as the capitalist network society of today. A second focus of the symposium is the consideration of netart and its aesthetic expressions that reflect the cybernetic conditions of the internet, while also being dependent on them.

* Day One: 1 May 2021
Input: Orte der sozialistischen Technikeuphorie / Places of socialist techno-euphoria

Live streaming Day 1: youtube.com/watch?v=Ryumr36M4xI
13:00 – 14:00
Zentrum für Netzkunst: Introduction / Einführung (DE/EN)
14:00 – 16:00
Susanne König: Statistik, Mathematik und Kommunismus. Bildprogramme am Haus der Statistik (DE)
16:00 – 18:00
Oliver Sukrow: Putting Cybernetics in its Place: Kybertektur in der DDR im internationalen Vergleich (DE)

* Day Two: 2 May 2021
Kybernetik und Data / Cybernetics and Data

Live streaming Day 2: youtube.com/watch?v=7zixZqf3kxU
10:00 – 12:00
Katharina Loeber: Kybernetik, Sozialismus und Postkolonialismus: Das Projekt Cybersyn (DE)
14:00 – 16:00
Francis Hunger: Kybernetik war nicht alles – Die langen Ketten bürokratischer Praktiken im DDR Sozialismus (DE)
16:00 – 18:00
Clemens Apprich: Collaborative Filtering – eine Idee früher Netzkulturen (DE)
18:00 – 20:00
Anna-Verena Nosthoff und Felix Maschewski: Vom digitalen “Verschwinden“: Wearables und der kybernetische Kapitalismus (DE)
20:00 – 21:30
Oleksiy Radynski: Is Data the New Gas? (EN)

* Day Three: 3 May 2021
Output: Calculating Canons

Live streaming Day 3: youtube.com/watch?v=SwvxfoXAfpk
14:00 – 16:00
Matthew Fuller: To Surveille is to Produce? On some Paradoxical Aspects of Computational and Other Surveillance Techniques (EN)
16:00 – 18:00
Zentrum für Netzkunst: Netzkunst im Kontext der Netzwerkgesellschaft – Steuerung, Datenverarbeitung und Überwachung (DE)
18:00 – 20:00
Annet Dekker, Gaia Tedone and Marialaura Ghidini: The Broken Timeline (EN)

?

Unconference: Embodied Cybernetics in Everyday Life (Mimetics, Empathy, and Hacking)
netzkunst.berlin/cc/u
21/05/2021 – 23/05/2021

Location: Haus der Statistik, Haus D, Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin
Taking up the cybernetic logic of self-regulating systems, the unconference is a collective, collaborative, interdisciplinary, and multi-perspectival summit that aims to produce embodied knowledge about statistics in their larger contexts and ties to everyday life. With experimental formats, we encourage dynamic exchange between bodies and things, ideas and places, practices and theories.
Details follow in the upcoming newsletters.
To participate in the unconference, please register by sending an email to paloma@netzkunst.berlin.

?

Journal: Accuracy and Obsession / Akribie und Obsession
netzkunst.berlin/cc/j
01/05 – 01/07/2021

Cybernetic control is achieved through accuracy, meticulousness, and a constant striving for perfection. Social processes are broken down into manageable parts, measured, and evaluated in order to regulate them through targeted readjustment. The authors of the online journal examine concrete practices, technologies, and materials of cybernetic control. The essays will be published on the project website from May to July.

?

Duo Exhibition: Constant Dullaart & UBERMORGEN
netzkunst.berlin/cc/e
18/09 – 03/10/2021
panke.gallery

Details to follow in the upcoming newsletters.

?

Calculating Control: (Net)Art and Cybernetics
April – September 2021

Concept and Curating: Tereza Havlíková, Paloma Oliveira, Anneliese Ostertag, Tabea Rossol, Sakrowski
Research, Graphic Concept, Design: Anna-Luise Lorenz
Programming: Jakub Fiala
Exhibition Architecture: Omer Polak, Cäcilia Verweyen
Symposium Assistance: Noemi Garay
Editing and Translation: Colin Lang
Sound Recording: Jürg Meister
Documentation: Hannah Rumstedt, Alexia Manzano Schlamp
The aim of Zentrum für Netzkunst is to reconstruct, maintain, and preserve netart and net culture. The association researches archiving and contextualization of netart. Members of the association are: !Mediengruppe Bitnik, Tereza Havlíková, Paloma Oliveira, Anneliese Ostertag, Tabea Rossol, Sakrowski, and Cornelia Sollfrank.
Sign up for our email newsletter: landing.mailerlite.com/webforms/landing/k8q5e2
To unsubscribe, please send an email to press@netzkunst.berlin with the subject: unsubscribe.
[Zentrum für Netzkunst – Newsletter CC/01]

Zentrum für Netzkunst Berlin | info@netart.berlin
Press & Social Media: Igor ·tromajer, press@netzkunst.berlin
Unsubscribe | Forward this email to a friend

DEGEM News – NEWS – Augemted Reality – Program controlled composition

Von: Peter Wiessenthaner
Datum: Mon, 12 Apr 2021
Betreff: Augemted Reality – Program controlled composition

 

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen,
liebe Freundinnen und Freunde,
gerne mache auf einen großen Entwicklungsschritt meines elektronischen Saiteninstrumentes aufmerksam. Jetzt, nach 3 1/2 Jahren Entwicklung ist es möglich, das Instrument durch Handgesten zu spielen.
Augmented Reality ermöglicht das Komponieren
Das Instrument kann von allen Menschen bespielt werden. Leuchtende LED’s weisen einen Weg durch den Tonraum. Sie ermöglichen, einzelne Akkorde und deren Zusammenhang im Gesamtgefüge hörend zu erschließen.
Hier ca. 2-minütiges Video. Ausschnitt aus einer Komposition:

http://www.wiessenthaner.de/Images/2021_SPO_Handgesten/2021_03_29_Test_3_Handgesten.mov

 
 
Programmgesteuerte Komposition
Weiter im musikalischen Angebot ist eine „klassische Komposition“ für diese Instrument. Es ist der Versuch, das ein Programm ähnlich vorgeht wie der menschliche Geist um Variabilität zu generieren. Von den Reinen Konsonanzen bis hin zu Intervallen der 106ten-Wurzel-aus-2 werden die Voraussetzungen fuer die Tonbildung geschafffen.
Hier ca. 24-minütiges Video. Gesamte Komposition:

 
 
Dear colleagues
dear friends
I would like to draw your attention to a great step in the development of my electronic stringed instrument. Now, after 3 1/2 years of development it is possible to play the instrument by hand gestures.
Augmented Reality enables composing
The instrument can be played by everyone. Glowing LEDs show a path through the tonal space. They make it possible to hear individual chords and their connection in the overall structure.
Here approx. 2-minute video. Excerpt from a composition:
Program controlled composition
Further in the musical offer is a „classical composition“ for this instrument. It is the attempt that a program proceeds similar to the human mind to generate variability. From pure consonances to intervals of the 106th-root-from-2, the prerequisites for tone generation are created.
Here is approximately 24-minute video. Entire composition:
 
More informations on my website.
 
All the best for all

Peter Wießenthaner
Rohmerstraße 6
60486 Frankfurt
Telefon: ++49 (0) 69 / 77 66 36
Mobil: ++49 (0) 177 / 7 384 324
E-Mail: peter@wiessenthaner.de
Internet: www.wiessenthaner.de

DEGEM News – NEWS – Kurzfristige Eventankündigung: Immersive Sound – Forum für 3D Audio

Von: Jason ZiMMT
Datum: Wed, 14 Apr 2021
Betreff: Kurzfristige Eventankündigung: Immersive Sound – Forum für 3D Audio

Kurzfristige Eventankündigung: Immersive Sound – Forum für 3D Audio

Vom 14.04. – 18.04. findet das erste Festival vom und im Zentrum für immersive Medien, Musik und Technologie (ZiMMT) in Leipzig statt: das Immersive Sound – Forum für 3D Audio. In vier Tagen wird ein vielseitiges Programm geboten. So werden Performances von u.a. Natasha Barrett, Robert Lippok und Elisa Bati zu hören sein; an einem Konferenztag werden verschiedene Menschen zum Thema 3D Audio mit seinen vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten (u.a. Dokumentarfilm, VR, AR) sprechen und in zwei Workshops sollen die Themen 3D Audio und Musikproduktion mit VR vermittelt werden. Dieses Festival wird komplett digital stattfinden und ist für sie kostenlos zugänglich. Für die Übertragung des räumlichen Klangs haben wir eine innovative Streaming-Lösungen gefunden, damit 3D Audio auch außerhalb des ZiMMTs erfahrbar wird.
Weitere Informationen und die Links zu dem Streams finden sie unter: https://zimmt.net/de/immersive-sound-forum-3d-audio

DEGEM News – FWD – Newsletter April 2021 [Ralf Hoyer]

Von: Ralf Hoyer
Datum: Thu, 8 Apr 2021
Betreff: Newsletter April 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Kollegen,

mit meinem Newsletter möchte ich Sie gern auf einige meiner Aufführungen in der nächsten Zeit hinweisen – vielleicht interessiert`s.

Doch vorab:
Wer meinen gelegentlichen Newsletter nicht mehr erhalten möchte, beantworte diese mail bitte mit dem Vermerk: KEIN NEWSLETTER.

Weitere Informationen zu den Stücken gibt es wie immer unter www.ralfhoyer.de
Bleiben Sie/bleibt alle gesund und geduldig.
Mit besten Grüßen
Ralf Hoyer

– – –

27.04.2021 / 20.00 Uhr / BKA-Theater „unerhörte Musik“ / Ausschließlich als Livestream
Rondeau solitude für Posaune (1984)
metal rose wooden thorn für einen Perkussionisten (2017)
sowie Werke von Martin Daske, Thomas Gerwin, Johannes Hildebrandt, Georg Katzer, Max E. Keller, Rainer Rubbert, Johannes Wallmann, Helmut Zapf und Ruth Zechlin
Hier der Link zum Livestream:
https://youtu.be/GfNUjNGtHaQ

24.05.2021 / 20.00 Uhr / Uraufführung / Berlin, St.Elisabeth-Kirche
Im Labyrinth Divertimento oscuro für Kammerensemble (und Beethoven ist auch dabei) (2021) / ensemble unitedberlin, Ltg. Sergey Neller
sowie Werke von Konstantin Heuer, Steve Reich und Fausto Romitelli

Informationen zum Konzert unter:
https://unitedberlin.de/kalender/brich-mir-das-gluehende-eden-von-der-schulter/

Für die nachfolgend genannten ausgefallenen Konzerte gibt es neue Termine:
13.04.2021 NEU 10.12.2021 / weiter für 11 Instrumente (2015) / Freiburg i. Br. / ensemble aventure
30.12.2020 NEU 30.12.2022 / Prolog für Mezzosopran und Orchester (2020) Uraufführung /
Konzerthaus Berlin / Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Karolina Gumos, Mezzosopran, Ltg. Wladimir Jurowski

In der Mai-Ausgabe der Zeitschrift positionen erscheint ein Statement zu Fragen nach prägenden Eindrücken in der Neuen Musik der DDR, ob es eine eigene DDR-Ästhetik gab und was davon heute noch relevant ist. Weitere Beiträge dazu von Michael v. Hintzenstern, Ellen Hünigen, Frank Kämpfer, Ekkehard Klemm, Susanne Stelzenbach und Jakob Ullmann.

DEGEM News – FWD – … „Wahrnehmungsfallen“ : „Haptischer Klang“ von Timo Kahlen auf Deutschlandfunk Kultur

Von: Timo Kahlen
Datum: Sun, 11 Apr 2021
Betreff: DEGEM NEWS: „Wahrnehmungsfallen“ : „Haptischer Klang“ von Timo Kahlen auf Deutschlandfunk Kultur

Liebe Freunde, Interessierte
und/oder Neugierige !

Ein knapp einstündiges Radio-Feature von Julian Kämper zu meinen berührbaren,
haptischen Klangskulpturen und Netzkunstarbeiten
ist am Dienstag früh (dem 13.4.2021) von 0:05 – 1:00 Uhr in der Sendereihe Neue Musik
auf Deutschlandfunk Kultur zu hören

LINK
https://www.deutschlandfunkkultur.de/programmvorschau.282.de.html?drbm:date=13.04.2021

und in Folge in der Audiothek bzw. über die Website abrufbar unter

LINK
https://www.deutschlandfunkkultur.de/timo-kahlens-haptische-klangskulpturen-flauschige-objekte.3819.de.html?dram:article_id=494312
https://www.deutschlandfunkkultur.de/neue-musik.1038.de.html
https://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=2&audioID=3&state=

Aus dem Pressetext:
„Timo Kahlen interessiert sich für Unsichtbares, Immaterielles. So hat er Strategien entwickelt, um Wind, Licht, Schall- und Radiowellen wahrnehmbar zu machen.
Für die Rezeption von Kunst existieren gelernte Grundannahmen und Codes: Musik und Klang werden primär über das Ohr wahrgenommen; im Museum ist Abstand zu den ausgestellten Exponaten geboten, damit Museumswächter oder Hochsicherheitsanlagen nicht Alarm schlagen. Für die Arbeiten des Berliner Sound- und Medienkünstlers Timo Kahlen, Jahrgang 1966, treffen sie nur bedingt zu. Einige seiner Soundskulpturen sind darauf ausgelegt, multisensorisch erlebt zu werden, man soll sie hören, sehen, tasten. Es sind handliche oder übergroße Objekte mit flauschigen oder widerspenstigen Oberflächen, die vibrieren oder brummen und offenbar ein Eigenleben führen – sie sollen vom Publikum angefasst, gestreichelt, erfühlt, mit Händen oder dem ganzen Körper gespürt werden.“ (Deutschlandfunk Kultur)

und

„Timo Kahlens haptische Klangskulpturen: Flauschige Objekte auf glatten Screens. Von Julian Kämper. // Ob flauschige Klangobjekte mit Federn und Kunstpelzen oder bedrohlich vibrierende Stahlquader: das Publikum verspürt den Drang, sie zu berühren – und muss dieser Verlockung hier gar nicht widerstehen. // Für die Rezeption von Kunst existieren gelernte Grundannahmen und Codes: Musik und Klang werden primär über das Ohr wahrgenommen; im Museum ist Abstand zu den ausgestellten Exponaten geboten, damit Museumswächter oder Hochsicherheitsanlagen nicht Alarm schlagen. Doch für die Arbeiten des Berliner Sound- und Medienkünstlers Timo Kahlen, Jahrgang 1966, treffen sie nur begrenzt zu. Denn einige seiner Klangskulpturen sind darauf ausgelegt, multisensorisch erlebt zu werden – man soll sie hören, sehen, tasten. Es sind handliche oder übergroße Objekte mit flauschigen oder widerspenstigen Oberflächen, die vibrieren oder brummen und offenbar ein Eigenleben führen, sie sollen vom Publikum angefasst, gestreichelt, erfühlt, mit Händen oder dem ganzen Körper gespürt werden. Dass der Künstler so sehr auf haptische Erfahrung setzt, scheint paradox im Hinblick auf die Materialien, aus denen viele seiner Klangarbeiten bestehen: seit den 1990er Jahren interessiert sich Timo Kahlen für Unsichtbares, Immaterielles, Ephemeres, arbeitet mit Wind, Licht, Schall- und Radiowellen und hat Strategien entwickelt, um diese zu formen und wahrnehmbar zu machen. // Die Idee haptisch erfahrbarer Soundskulpturen hat Timo Kahlen auch ins Digitale übertragen. Nach der Verbreitung des Flashplayers in den 2000er Jahren entwickelte er erste interaktive Netzkunstarbeiten. Durch diese Computersoftware war es den Rezipierenden vor dem heimischen Bildschirm möglich, die Computermaus als Verlängerung der Finger zu begreifen: sie bewegten den Cursor über visuelle Grafiken und lösten, wenn sie dabei bestimmte Schaltflächen berührten, Klangereignisse aus, die sich zunehmend zu einem komplexen Soundkonstrukt verdichteten. // Klang entstand hier im Moment und in Abhängigkeit der (virtuellen) Berührung. Weil der Flashplayer seit dem Neujahrstag 2021, also inmitten des Kultur-Lockdowns, nicht mehr unterstützt wird, verschwanden Kahlens Netzarbeiten vorerst im Nichts. Dennoch lösen seine Arbeiten ein großes Versprechen vom allseits ersehnten Live-Erlebnis ein: wahrhaftige Berührung.“ (Deutschlandfunk Kultur)

___
Vorschau:

Auch in dem im Sommer 2021 erscheinenden, von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin
unterstützten Werkkatalog Timo Kahlen: Immateralien / Immaterials. Works 1986 – 2021
(Deutsch / Englisch, 208 Seiten) wird es um den ‚haptischen Klang‘, die Berührbarkeit von Netzkunstarbeiten,
das Einbrennen von Licht und Schatten, das Anhalten der Luft und den unsichtbaren Wind
– also um Aspekte des Flüchtigen, Ephemeren und Immateriellen – in meinem Werken gehen.
Der Katalog ist in Vorbereitung.

Mit freundlichen Grüßen
Timo Kahlen

sound sculptor / media artist
mail@timo-kahlen.de
www.timo-kahlen.de

Möchten Sie keinen Newsletter mehr empfangen ? Bitte senden Sie eine E-mail mit ‚unsubscribe‘ im Betreff
an mail@timo-kahlen.de . /// If you prefer to be unsubscribed from this newsletter, please reply to
mail@timo-kahlen.de with ‚unsubscribe‘ in the header. We apologize for any inconveniences.

DEGEM News – NEWS – Synchresis -Videomusic concert

Von: Wilfried Jentzsch
Datum: Fri, 9 Apr 2021
Betreff: Synchresis -Videomusic concert

SYNCHRESIS (FESTIVAL) OF VIDEOMUSIC – LIVE-CONCERT
PROGRAM 44

Synchresis is a selection and diffusion of Videomusic composition. Since 2011
Synchresis is hosted into tangatamanu web site.

CONSERVATORIO SUPERIEUR DE MÚSICA „VICTORIA EUGENIA“ DE GRANADA/SPAIN
HORA: 10.00

ABRIL 15, 2021
11a MAHS- Música de Aqui y de Hoy

Zur Aufführung gelangen folgende Werke:

KIRYU – SHO
Hiromi Ishii: music, images
Germany 2020
06:42

THE UNKNOWN PLANET
Wilfried Jentzsch: music, images
Germany 2019
08:13

Hoffen wir, dass auch bald in unserem Lande ein Live-Concert wieder möglich sein wird !

www.tangatamanu.com

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Call for submission: Xenakis 22: Centenary International Symposium

Von: Martin Supper via ak discourse
Datum: Fri, 9 Apr 2021
Betreff: [ak-discourse] Call for submission: Xenakis 22: Centenary International Symposium

from makis solomos:

Dear Xenakian friends and colleagues,

Here is the call for the Xenakis‘ symposium that we organize in the frame of his centenary. Excuse for the multiple posts.
All the best,
Makis

Xenakis 22: Centenary International Symposium
24-29 May 2022, Athens & Nafplio, Greece
https://xenakis2022.uoa.gr
Call for Submissions
The work of composer and architect Iannis Xenakis spans several fields, with significant contributions in instrumental composition, electroacoustic music, music theory, multimedia and site-specific performances, and architectural design. His vision pertains to topics such as city planning, studies of morphology, philosophy, or the role of the arts in relation to the sciences. He was a pioneer interdisciplinary artist and thinker. The study of his work is relevant and significant for understanding the history of modern music, art, and architecture, and their relationship to historical and political events since the second world war.
In recent decades the study of Xenakis’s work has seen a continuous rise in performances and recordings by a new generation of musicians and multimedia artists, as well as by symposia and publications. Moreover, access to the Xenakis Archives (www.iannis-xenakis.org) has helped to advance new research even further. We can thus refer to a broad field of Xenakis Studies that is increasingly in dialogue with fields such as new media art, sound studies, performance studies, politics, ecology, parametric design in architecture, or sound art. This field has already been established in a series of dedicated symposia: Paris 1998, Nice (France) 2001, Athens 2005, Guelph (Canada) 2006, Cologne 2006, London 2011, Nicosia (Cyprus) 2011, Paris 2012 and 2015, and Leeds (UK) 2017.
The present symposium will accommodate this renewed interest by inviting musicologists, musicians, architects, specialists of multimedia art, and artists to celebrate his legacy on the centenary of his birth and to share their recent or ongoing research on Xenakis. Please note that this call aims to attract original findings that have not been previously presented elsewhere.
Indicative Topics

Aesthetics, Philosophy, Politics, Ecology
Instrumental music
Electroacoustic and Computer Music
Music theory, analysis
Computational music models
Architecture, Space, Parametric Design
Performance studies
Technology interaction, new media
Polytopes and multimedia
Theatrical Works and Performances
Archival research, genetic criticism
Historical contextualisation
Xenakis‘ influence on present-day music and artistic practice

Proposal Submission
Proposals can be in the form of:

1. Academic Papers

2. Workshops (including or not public participation)

The symposium’s language is English.
All proposals to be submitted via EasyChair.
Academic Paper Proposals

Stage 1: Short abstract (ca. 500 words) & brief CV (100 words) of main author(s) by 15th of September 2021
Stage 2: Full-length article (5000 words maximum) by 15th of January 2022
Stage 3: Camera-ready article by 15th of March 2022

Workshop Proposals

Short description (ca. 500 words) & brief CV (100 words) of main author(s) by 15th of September 2021

All proposals will be judged and reviewed anonymously by the Scientific and Reviewing Committee of the symposium.

DEGEM News – RADIO – Acoustic Frontiers playlist March 2021

Von: ralph hopper
Datum: Thu, 8 Apr 2021
Betreff: Acoustic Frontiers playlist March 2021

Acoustic Frontiers playlist
Airing on CKCU-FM (www.ckcufm.com for live streaming), 93.1, Ottawa, Ontario, Canada – for playlist and On Demand audio archive go to: http://cod.ckcufm.com/programs/46/info.html
12:30 to 14:00 eastern time zone, each Monday
Host/producer – Ralph Hopper
Email: ralph.hopper@rogers.com
Composers with EA/computer music compositions are always welcome [and encouraged] to provide a copy for airplay. Please contact me for information

March 2021 #792-796

Hector Centeno sonus Bell
Stylianos Dimou Soundcloud Electro-folie
Matt Barnard self Illuminations I: Calibration
Alejandro Albornoz USSS Hundreds of Milliseconds
Jordi Rossinyol Soundcloud Una metafora delirante
Jordi Rossinyol Soundcloud Residus orfes
Johannes Sistermanns 2020 KlangSpam 02-20
Gerald Fiebig 2020 Chords of Shame
Andres Guadarrama Soundcloud Dial Up
Gunther Rabl Werke 1 Mugl Entsteigt
Roeland Luyten Soundcloud Cyclages
Jose Miguel Candela Dos mil Veinte Acousmatic Lament for George Floyd
Jose Miguel Candela Dos mil Veinte In Memoriam – Alberto Treuquil
Emmanuel Mieville sonus Vynile Solution
Francis Dhomont Image Nomads Le flux des sons
Matthieu Pernaud Musique Concrete Astable
Matthieu Pernaud Musique Concrete Distant Diva
Michel Pascal 1997 Noroit Prize Puzzle
Henry Eady USSS Away
Joan Bages Soundcloud Trumptronics
Hector Centeno sonus What is it?
Ize Baggaley USSS James
James Surgenor USSS Terra Forma
Bernard Parmegiani Violostries La Roue Ferris
Matteo Tundo Soundcloud Genesi Astratta
Stylianos Dimou Soundcloud L’osmose
Kees Tazelaar Soundcloud/Sonology Crosstalk A
Horacio Vaggione Soundcloud/Sonology Timpani Trek
Gemma Peacocke Soundcloud Lumen
Jose Miguel Candela Dos mil Veinte La Noche Triste
Hiromi Watanabe Soundcloud L’immoral
Bruno Bocca sonus Coronamour 8620
Kurt Walther Music of the Future Primes
Kurt Walther Music of the Future Space Ducks
Kurt Walther Music of the Future Weberns Gamelan
Arthur Souza sonus Study no 3
Barry Truax sonus Rainforest Raven
Patrick Ascione Figures de son Enième
Dominique Bassal axet remperimos te Room 414, The Concession
Monika Golla 2020 Xx Xx
Ida Toninato Strangeness Reloaded Hymne
Hans Tutschku Firmament Issho ni
Leah Reid Electronic Masters vol 4 Ring, Resonate, Resound

www.ralphhopper.ca
45north band – great Canadian jazz [info on web site]
Acoustic Frontiers, each Monday at 12.30pm [eastern] at 93.1 fm in Ottawa or for live streaming and On Demand archive – https://cod.ckcufm.com/programs/46/info.html
My reality TV is BNN

DEGEM News – FWD – [ak-discourse] Classes ‚at‘ the Electronic Studio

Von: Henrik von Coler
Datum: Wed, 7 Apr 2021
Betreff: [ak-discourse] Classes ‚at‘ the Electronic Studio

 

Dear Students and Lists,

in the coming semester we are pleased to welcome
Thor Magnusson as our virtual guest professor.
He will be teaching two classes, focusing on
live coding and his concept of Sonic Writing:

We will also continue our work on Network Performances
in another seminar. It can be attended without having
completed the preceding class.

Please sign up for the classes via the
mailing lists on the websites.

All the best for another virtual semester

Henrik

-- 
Henrik von Coler
Elektronisches Studio, Fachgebiet Audiokommunikation

Technische Universität Berlin
Fakultät I Geistes- und Bildungswissenschaften
Institut für Sprache und Kommunikation
Einsteinufer 17c, Sekr. EN 8, 10587 Berlin
Telefon: +49 (0)30 314 22327
voncoler@tu-berlin.de

 

---
Mailinglist AK discourse / TU Berlin - Fachgebiet Audiokommunikation
https://lists.tu-berlin.de/mailman/listinfo/ak-discourse

DEGEM News – NEWS – Neues Google-Projekt und WDR Studio für Elektronische Musik

Von: Dr. Jutta Lambrecht via Annesley Black
Datum: Thu, 11 Mar 2021
Betreff: Neues Google-Projekt und WDR Studio für Elektronische Musik

Liebe Liste,

 

 

seit gestern kann man im Internet einen Rundgang durch unser legendäres Studio für Elektronische Musik (SfEM) machen.

Wir sind eine von insgesamt 50 Institutionen des faszinierenden Projekts „Music Makers Machines“, das gestern auf Google Arts & Culture gelauncht wurde.

 

Die Seiten sind ebenfalls in englischer Version online.

 

Wir freuen uns, dass unser Studio somit weltweit zugänglich ist. Das Studio wurde ein halbes Jahrhundert durch meinen Kollegen Volker Müller geprägt, den „Meister des Geräteparcours“, wie es vergangene Woche in einem Nachruf hieß. Volker Müller hat bis zu seinem für uns alle unerwarteten und plötzlichen Tod an dem Projekt mitgearbeitet und seine Veröffentlichung leider nicht mehr erleben können. Welche Bedeutung das Studio und Volker Müllers Arbeit hatten, bezeugen die Schreiben, die seit der Nachricht von seinem Tod von Künstlern und Komponisten aus aller Welt bei uns eintreffen.

 

Tauchen Sie ein in die Welt unseres SfEM und der „Music Makers Machines“ – ich muss Sie warnen – es macht süchtig, und Sie brauchen allein für unsere Seite mehrere Stunden!

 

 

Herzliche Grüße aus Köln

 

Jutta Lambrecht

 

 

Dr. Jutta Lambrecht
D+A Recherche und Transfer

AG Studio für Elektronische Musik, Leitung

Westdeutscher Rundfunk
Appellhofplatz 1
D-50667 Köln
Tel.   +49 (0)221 220 3376
Fax : +49 (0)221 220 9217
jutta.lambrecht@wdr.de

 

Bitte denken Sie an die Umwelt, bevor Sie diese E-Mail drucken.

 

 

DEGEM News – FWD – IEM Graz – New Bachelor and Master Curriculum in Computer Music and Sound Art – Open House Online, April 8th

Von: Daniel Mayer
Datum: Fri, 2 Apr 2021
Betreff: IEM Graz – New Bachelor and Master Curriculum in Computer Music and Sound Art – Open House Online, April 8th

///////////////////////////////////

 
Subject: [announce] IEM Graz – New Bachelor and Master Curriculum in Computer Music and Sound Art – Open House Online, April 8th
 
——————————
 
The Institute of Electronic Music and Acoustics – IEM – at the University of Music and Performing Arts Graz is introducing a new Bachelor and Master Curriculum in Computer Music and Sound Art.
 
Application deadline for the winter semester (starting on October 1st, 2021):
 
Bachelor: June 3rd, 2021
Master: May 1st, 2021
 
 
There will be an Open House online session on Thursday, April 8th, zoom link to be announced. ATTENTION: currently scheduled for 2-4 pm Central European Summer Time (UTC+2)
 
 
 
///////////////////////////////////
 

DEGEM News – NEWS – Einladung zum On-line Konzert [Wilfried Jenzsch]

Von: Wilfried Jentzsch
Datum: Sun, 28 Mar 2021
Betreff: Einladung zum On-line Konzert

Hiermit lade ich alle Interessenten und Freunde elektroakustischer Musik
zum On-line Konzert auf YouTube am 07.04.21 um 21 Uhr (en ligne #3) ein.

Musiques & Recherches Brüssel präsentiert elektroakustische Kompositionen, die in
ihrem Studio realisiert wurden. Zur Aufführung gelangen Werke u.a. von Francois Bayle,
Béatriz Ferreyra, Elsa Justel und Horacio Vaggione.

Zur Uraufführung gelangt meine audiovisuelle Komposition „Between Heaven and Earth“.

Zur Entstehung:
Der Titel meiner Komposition wurde dem Text Laotse´s, dem Tao te king (Teil 1) entnommen. Der Himmel, die Erde, der Raum zwischen Himmel und Erde, bilden unseren Kosmos in Form einer Kugel.

Das Ausgangsklangmaterial bilden drei Materialien : ein chinesisches Becken, eine Vogelstimme und mittelalterlich sakraler Gesang, die der Erde, dem Himmel und dem Raum zwischen beiden zugeordnet
wurden.

Die visuelle Gestaltung basiert auf Motion-graphics. Es gibt kein Bild, kein Foto, das als Grundlage der Gestaltung dient. Alle Bilder (images) wurden mit Hilfe von Motion-graphics im Computer generiert. Grundlage der Gestaltung bilden Partikel, so wie unser Kosmos sich aus winzigen Partikeln zusammensetzt, isoliert, Gruppen bildend, oder in großer Dichte als Partikelwolken auftretend.

Die Musik entstand bereits 2016 als Composer-in-Residence bei Musiques& Recherches Bruxelles.
Die elektroakustische Komposition als Multichannel Realisation mit 24 Kanälen ( 3 * 8) gelangte im März 2016 im Espace Senghor Brüssel zur Uraufführung.

Viel Freude beim Hörenden Sehen wünscht Wilfried Jentzsch!

On-line Zugang über:
http://www.musiques-recherches.be

CONCERTS EN LIGNE INFLUX SUR YOUTUBE